Trotz Corona-Lockerungen

Gründer der „Querdenken“-Bewegung will Proteste nicht einstellen

„Querdenken“-Initiator Ballweg
+
Michael Ballweg sieht keinen Anlass dazu, die Protestbewegung einzustellen.

„Querdenken“-Gründer Michael Ballweg will trotz Lockerungen der Corona-Maßnahmen nicht mit der Protestbewegung aufhören.

Stuttgart (dpa/lsw) - Trotz der Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen sieht der Gründer der Protestbewegung «Querdenken», Michael Ballweg, keinen Anlass zum Aufhören. Im Bundestag werde über eine Impfpflicht diskutiert, für Impfstoffe sollten Lieferverträge bis 2029 abgeschlossen werden und es solle ein Impfregister eingeführt werden, teilte Ballweg der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart mit. «Gleichzeitig melden sich immer mehr Menschen, die aufgrund der Impfung gesundheitliche Schäden haben. Deshalb sehen wir hier keine Gründe, den Protest einzustellen.»

Die «Querdenken»-Demonstrationen seien auch keine Anti-Corona-Demonstrationen, sondern «Demos für die vollständige Wiederherstellung unserer Grundrechte», betonte Ballweg. Zudem seien es keine monothematischen Demonstrationen.

Kommentare