18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Freiburg: Lkw drängt Kleinbus in Menschenmenge - Fahrer begeht Unfallflucht

Ein Notarzt bei einer Informationsveranstaltung zum Thema Rettungsgasse auf dem Hof des DRK Wiesbaden.
+
Ein Notarzt im Einsatz (Symbolbild).
  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

In Freiburg drängte am heutigen Mittwoch ein Lkw einen Kleinbus in eine Menschenmenge. Ein 18-Jähriger wurde schwer verletzt. Nach dem Unfallverursacher wird gefahndet.

  • In Freiburg ist es am heutigen Mittwoch zu einem Unfall mit fünf Verletzten gekommen.
  • Nachdem ein Lkw einen Kleinbus in eine Menschenmenge gedrängt hatte, schwebt ein 18-Jähriger in Lebensgefahr.
  • Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Unfallverursacher in einem Lkw mit gelbem Führerhaus und blauem Auflieger.

Freiburg – Bei einem Unfall in Freiburg wurden am heutigen Mittwoch fünf Menschen verletzt. Ein 18-Jähriger schwebt in Lebensgefahr. Der Unfallverursacher beging Fahrerflucht. Die Polizei fahndet nach einem Lkw mit gelbem Führerhaus und blauem Auflieger, der Richtung A5 unterwegs gewesen sein soll, wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0761 882 3100 entgegen.

Bei dem Unfall in Freiburg wurde ein 18-Jähriger zwischen einem Kleinbus und einem Gebäude eingeklemmt

Zu dem Unfall in Freiburg kam es, als um kurz nach 12 Uhr ein Lkw auf der Schreiberstraße unvermittelt von der mittleren Straßenspur auf die rechte wechselte. Dabei wurde ein rechts fahrender Kleinbus abgedrängt, stieß mit einem geparkten Fahrzeug zusammen und prallte gegen eine Gebäudewand. Vier Passanten hielten sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Bürgersteig der Schreiberstraße in der Innenstadt von Freiburg auf und wurden verletzt. Ein 18-Jähriger wurde zwischen dem Kleinbus und der Wand eingeklemmt und schwebt in Lebensgefahr. Auch der Fahrer des Kleinbusses wurde verletzt.

Die Polizei fahndet nach dem Unfallverursacher - ihm droht eine Freiheitsstrafe, Bußgeld und Führerscheinentzug

Bei dem Unfall mit Fahrerflucht in Freiburg entstand ein Sachschaden von mindestens 20.000 Euro. Fahrerflucht wird laut § 142 des Strafgesetzbuchs mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet. Hinzukommen dürfte mindestens eine Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr. Auch Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot stehen im Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare