Airport in Leinfelden-Echterdingen

Flughafen Stuttgart: die Terminals für Abflug und Ankunft finden

Flughafen Stuttgart Außenansicht Terminal 1 mit Fluggastbrücke.
+
Flughafen Stuttgart Außenansicht Terminal 1 mit Fluggastbrücke.
  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Der Flughafen Stuttgart verfügt über insgesamt fünf Terminals, die eine sichere Organisation von Ankunft und Abflug ermöglichen. Was ist wo am Airport in Leinfelden-Echterdingen?

  • Das erste Terminal am aktuellen Flughafenstandort wurde 1991 eröffnet. Dann folgten Termin 2, 3, 4 und 5
  • Drei Terminals am Flughafen Stuttgart haben eigene Gates.
  • Zwei Terminals stehen ausschließlich zum Check-in zur Verfügung.

Stuttgart - Am Flughafen Stuttgart, der auf dem Stadtgebiet von Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt liegt, gibt es insgesamt fünf Terminals für Flüge ins Inland oder Ausland. Damit ist der Flughafen der Landeshauptstadt Stuttgart der größte Airport von Baden-Württemberg.

Die Terminals T1, T3 und T4 am Flughafen Stuttgart haben eigene Gates, während T1 West und T2 für den Check-in bereitstehen. Terminal 1 ist seit 1991 in Betrieb. Es handelt sich um den ersten Neubau im Rahmen von umfassenden Baumaßnahmen. Verantwortlicher Architekt war Meinhard von Gerkan aus dem Hamburger Unternehmen gmp. Aus diesem Büro kam auch der Entwurf für das Terminal 2 am Hamburger Flughafen, was an der ähnlichen Aufteilung zu erkennen ist.

Neben den kurzen Wegen ging es bei der Gestaltung um eine einfache Orientierung für die Flughafenbesucher. Für die gelungene Architektur von Terminal 1 erhielt das Architekturbüro den Deutschen Stahlbaupreis 1992. Besonders charakteristisch sind die sich verzweigenden Stützen, welche das Terminaldach am Airport in Leinfelden-Echterdingen tragen. Für diese Form ließ sich Gerkan nach eigener Aussage von Bäumen inspirieren. Er wollte damit eine Analogie zu den waldreichen Gebieten von Baden-Württemberg schaffen.

Flughafen Stuttgart: Terminal 1

Das Flughafen Stuttgart Terminal 1 ist in fünf Ebenen aufgeteilt. Auf Ebene 1 im unteren Geschoss liegt der S-Bahnhof, über den der Airport an den Verkehr der Stadt Stuttgart angeschlossen ist. Auf Ebene 2 erfolgt die Abwicklung von Ankünften, Gepäckausgabe und Boarding. Ebene 3 bietet Platz für 37 Check-in-Schalter der Fluggesellschaften. Hier befinden sich am Airport in Leinfelden-Echterdingen auch der Sicherheitsbereich mit den Fluggastbrücken und Boarding-Gates sowie der Anschluss an die Vorfeldbusse. Für die Entzerrung der Verkehrsströme am Flughafen Stuttgart sind Ebene 2 und 3 mit einem landseitigen Straßenanschluss versehen.

Ebene 4 und 5 liegen über dem Bereich hinter der Sicherheitskontrolle. Hier haben die Besucher freien Zugang zu Geschäften und gastronomischen Einrichtungen. Unter anderem ist hier das einzige Flughafen-Restaurant Europas mit einem Michelin-Stern zu finden.

2007 bis 2009 fanden am Airport in Leinfelden-Echterdingen umfassende Renovierungsmaßnahmen am Terminal 1 statt, in deren Rahmen die Gepäckförderanlage modernisiert wurde. Zudem wurden die Fluggastbrücken erneuert. Die Eröffnung vom Stuttgarter Terminal 1 West, das auch unter Terminal 0 läuft, fand 1998 statt. Dieses Terminal dient am Flughafen Stuttgart zur Entlastung und ist mit neun Check-in-Schaltern ausgestattet. Seit Sommer 2019 nutzt Laudamotion dieses Terminal.

An der Terminalinformation erhalten die Fluggäste und Besucher bei Fragen die nötige Unterstützung. Hier findet sich auch eine Übersichtkarte der Terminals. Wie die Gepäckaufgabe bei einem modernen Self-Bag-Drop-Schalter funktioniert, ist auf einem Video bei Youtube zu sehen.

Flughafen Stuttgart: Terminal 2, 3 und 4

Der Bau von Terminal 2 am Airport Stuttgart erfolgte von 1991 bis 1993. Zwischen Terminal 1 und 2 befindet sich eine Glashalle. In Terminal 2 gibt es neun Check-in-Schalter. Gates sind hier nicht vorhanden. Für Passagiere aus speziellen Buchungsklassen gibt es zusätzlich zur normalen Sicherheitskontrolle eine Fast Lane.

Die Bauarbeiten am Terminal 3 des Flughafen Stuttgart wurden 2004 abgeschlossen. Der Entwurf kam wieder von dem Architekten Gerkan. Im Vergleich zu Terminal 1 sind die Flächen für die Geschäfte und Gastronomie deutlich größer. Damit berücksichtigt das Terminal 3 die verstärkte Nachfrage nach diesem Angebot. Zusätzlich zur Ankunfts-, Abflugs- und Technik-Ebene in der Flughafenhalle sind großflächige Warteräume vorhanden. Es gibt 38 Check-in-Schalter, vier Fluggastbrücken sowie 19 Boarding-Gates. Mit der Auslegung auf 4 Millionen Passagiere im Jahr ist T3 das größte Flughafenterminal in Stuttgart.

Terminal 4 war früher ein Flugzeughangar und wurde 1999 bis 2000 umgebaut. Hier gibt es 17 Check-in-Schalter und 22 Gates. Vor allem Charterflüge werden in Terminal 4 abgewickelt. Seit 1998 gibt es außerdem ein General Aviation Terminal für Privatflugzeuge.

mit Agenturmaterial

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare