Bis zu 60 Tonnen schwer

Felsbrocken droht auf Bahngleise und Bundesstraße zu fallen - Streckensperrung

Ein Schild weist auf eine Gleissperrung hin. (Symbolbild)
+
Wegen eines Felsbrockens, der im Höllental auf Bahngleise und Straße zu fallen droht, wurde die Strecke jetzt gesperrt (Symbolbild).

Im Höllental nahe Freiburg droht aktuell ein 30 bis 60 Tonnen schwerer Felsbrocken auf Bahngleise und eine Bundesstraße zu stürzen. Die Bahnstrecke zwischen Hinterzarten und Himmelreich ist deshalb im Moment gesperrt.

Freiburg (dpa/lsw) - Im Höllental in der Nähe von Freiburg droht ein 30 bis 60 Tonnen schwerer Felsbrocken auf Bahngleise und eine Bundesstraße zu stürzen. Seit Montagabend ist die Bahnstrecke zwischen Hinterzarten und Himmelreich deshalb gesperrt, wie Polizei und die Deutsche Bahn am Montag und Dienstag mitteilten. Auch die B31 darf zurzeit in beide Richtungen nicht befahren werden.

«Der Felsen ist riesengroß», sagte Matthias Henrich, Sprecher des Regierungspräsidiums Freiburg, auf Nachfrage. Der Brocken hänge zurzeit an einem Baum fest. «Vermutlich hält der das aber nicht mehr lange aus, deshalb muss der Felsen eventuell gesprengt werden.»

Die Sperrung von Bahnstrecke und Bundesstraße dauert mindestens noch bis Freitag an, so Polizei und Deutsche Bahn. Für Reisende und Pendler wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Da auch der Straßenverkehr wegen der Sperrung der Bundesstraße umgeleitet wird, dauert die Fahrt aktuell etwa eine dreiviertel Stunde länger, so die Deutsche Bahn.

Autofahrer in Richtung Donaueschingen werden über Buchenbach, Spirzenstraße nach Hinterzarten umgeleitet. In die andere Fachrichtung ist eine Umleitung über die B500, St. Märgen, nach Buchenbach eingerichtet.

Kommentare