Neuerungen am Snorri Strand

Europapark: Rulantica bekommt zwei neue Erlebnis-Bereiche

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

In der Wasserwelt Rulantica dürfen sich kleine Entdecker ab dem kommenden Sommer auf zwei neue Rutschen- und Spielplatzbereiche freuen. Für die Stärkung zwischendurch sorgt zudem ein neuer Kiosk.

Rust - Nicht nur der Europapark Rust hält 2022 viele neue Attraktionen bereit. Auch nebenan in Rulantica jagt ein Bauprojekt das nächste. So erhält die Wasserwelt dieses Jahr ein brandneues, interaktives Fahrgeschäft. Doch das Wasserkarussell bleibt hier nicht die einzige Neuerung. Ab Mai wird der Außenbereich um weitere Attraktionen erweitert.

Wie die Betreiber des Europaparks und der Wasserwelt Rulantica auf ihrer Homepage mitteilten, entstehen hinter dem Snorri Strand bis zum Sommer drei neue Kinder-Rutschen (Snorri‘s Rutscheplads). Kleine Wasserratten haben die Wahl zwischen zwei sanft geschwungenen Rutschen und einer Mini-Rennrutsche, die allesamt von einem Hügel hinab zum Snorri Strand führen.

Rulantica: Snorri‘s Spielaborg wartet ab Sommer 2022 auf kleine Entdecker

Neben den neuen Rutschen erwartet die Kinder auf einem Hügel hinter dem Snorri Strand außerdem bald Snorri‘s Spielaborg. Die neue Festung des Rulantica-Maskottchens bietet den kleinen Besuchern jede Menge Spaß im Trockenen. Allerlei Kisten und weiteres Strandgut warten darauf, von abenteuerlustigen Entdeckern erobert zu werden.

Wer vom vielen Toben Hunger bekommen hat, kann sich ab dem Sommer zudem in Snorri‘s Piknikbud stärken - die bietet in den warmen Monaten ein Angebot an Snacks für Groß und Klein.

Ab dem Frühjahr bietet der Außenbereich in Rulantica außerdem noch mehr Platz für Entspannung und Action. Über einen Holzsteg erreichen Besucher den nordischen Sandstrand „Dynstrønd“, der von Mai bis September auf 1.400 Quadratmetern verschiedene Liegemöglichkeiten – darunter Strandkörbe und Hängesessel – sowie einen Spielplatz und ein Beachvolleyballfeld zur Verfügung stellt.

Rubriklistenbild: © Mandoga Media/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare