Pläne zur Verkehrsentlastung

Europapark plant Hochbahn für zweistelligen Millionenbetrag

Europa-Park in Rust
+
Der Haupteingang des Europa-Parks in Rust ist von Flaggen umrahmt.

Gäste sollen leichter vom Europapark zur Wasserwelt Rulantica kommen - und so den Stadtverkehr entlasten. Ein eigenes Bahnprojekt soll das möglich machen. Doch allzuweit sind die Pläne noch nicht gediehen.

Rust (dpa/lsw) - Der Europapark in Rust (Ortenaukreis) will eine Hochbahn bauen, damit Gäste zur Wasserwelt Rulantica und zurück zu Deutschlands größtem Freizeitpark pendeln können. Kalkuliert werde mit einem zweistelligen Millionenbetrag, teilte eine Sprecherin mit.

Wann es soweit sein wird, ist aber noch unklar: «Wir befinden uns hier noch in einer sehr frühen Planungsphase.» Die Umsetzung soll erst in den nächsten Jahren erfolgen. Die Bahn soll nach bisheriger Planung in einer Höhe von vier bis fünf Metern fahren und den Verkehr in Rust entlasten. Der Gemeinderat Rust sowie der Zweckverbands Tourismus–Dienstleistungen–Freizeit Ringsheim/Rust haben den Plänen Medienberichten zufolge schon zugestimmt.

2018 hatte der Europapark vorerst Pläne zum Bau einer Seilbahn nach Frankreich gestoppt. Hintergrund waren Proteste von Naturschützern, weil die Anlage über das Naturschutzgebiet Taubergießen führen sollte. Einem Bericht der «Lahrer Zeitung» zufolge wird für den Bau der rund anderthalb Kilometer langen Hochbahn keine zusätzliche Fläche versiegelt. Das Transportsystem solle auf bisher ausgewiesenen Stellplatzflächen oder anders genutzten Flächen erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare