Neue Attraktion

Geheimer Bauplan zeigt, wo der Europapark eine gigantische neue Achterbahn baut

Zukünftig um eine Attraktion reicher: der Europapark in Rust.
+
Zukünftig um eine Attraktion reicher: der Europapark in Rust.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Der Europapark Rust plant eine neue Achterbahn. Bisher war dazu nicht allzu viel bekannt. Nun gibt ein Bauplan Aufschluss über die neue Attraktion.

Rust - Um die neue Attraktion im Europapark Rust wurde lange ein Geheimnis gemacht. Details waren zum neuen Fahrgeschäft des größten Freizeitparks in Baden-Württemberg bisher nicht bekannt. Nur so viel: Der Europapark plant eine spektakuläre neue Achterbahn mit „waghalsigen Fahrfiguren“.

Nähere Details hielt die Parkleitung lange zurück. Dennoch sickerten Informationen über die Achterbahn an die Öffentlichkeit durch. So wurde etwa bekannt, dass es sich bei dem Fahrgeschäft um eine weiterentwickelte Version des „Big Dippers“ handelt. Dieser Achterbahntyp wurde in einem holländischen Freizeitpark 2016 zum ersten Mal eröffnet. Die Achterbahn verspricht seinen Fahrgästen Adrenalin pur: Mittels Magnetbeschleunigung sollen die Züge auf rund 80 Kilometer pro Stunde beschleunigt werden. In der Spitze werden Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde erwartet. Wie Geschäftsführer Roland Mack erst kürzlich verriet, seien aber auch Achterbahnen mit 200 Kilometern pro Stunde technisch kein Problem.

Da die einzelnen Züge der Achterbahn zudem relativ kurz sind, können sehr enge Kurven gefahren werden, berichtet parkerlebnis.de. Für das Modell seien Wagen mit vier Sitzen nebeneinander charakteristisch, bei denen die äußeren Sitze über die Strecke hinausragen, schreibt die Seite weiter.

Europapark Rust: Bebauungsplan steht schon seit 5. Juli fest

Lange war unklar, ob die neue Attraktion überhaupt gebaut werden kann. Denn der Gemeinderat Rust musste hierzu erst seinen Segen geben. Doch wie parkerlebnis.de schreibt, steht bereits der Platz für den Big Dipper fest: Aufgrund einer Änderung des Bebauungsplans „Storettenstraße II“ hat die Gemeinde einen Übersichtsplan veröffentlicht, auf dem auch die konkrete Baufläche für die neue Achterbahn zu sehen ist. Die Änderung des Bebauungsplans ist für den Bau der Achterbahn erforderlich und wurde bereits am 5. Juli 2021 von der Gemeinde Rust beschlossen.

Laut Plan soll die neue Attraktion hinter dem Themenbereich „Russland“ zwischen den Lagerhallen und dem Verwaltungskomplex entstehen. Da das Areal zwar groß, aber auch schmal ist, liegt die Vermutung nahe, dass die Achterbahn eine längliche Streckenführung bekommen könnte. Ob für den Bau andere Attraktionen des Parks versetzt oder sogar abgerissen werden müssen, ist nicht bekannt. Europapark-Geschäftsführer Michael Mack gab jedoch auf Twitter schon einen ersten Hinweis: „Stahl kann an dieser Stelle auch besser aussehen“, schrieb er zu einem Foto eines Radioteleskops, das aktuell noch auf der Bebauungsfläche steht. Womöglich muss das Teleskop der neuen Achterbahn weichen.

Europapark Rust: So groß soll die Big Dipper-Achterbahn werden

Wie die Gemeinde Rust auf ihrer Seite schreibt, soll die Big Dipper die Blue Fire Achterbahn nicht überragen. In der Spitze werden Kapazitäten ähnlich der Achterbahn Silver Star erwartet, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Bebauungsplan werde im beschleunigten Verfahren geändert. Auf die Erstellung eines Umweltberichts wird verzichtet. Außerdem soll die Öffentlichkeit frühzeitig durch eine Informationsveranstaltung am Prozess beteiligt werden.

Wann genau Besucher mit der neuen Attraktion rechnen können, ist noch unklar. Michael Mack stellte jedoch das Jahr 2023 in Aussicht, wie auch heidelberg24* berichtet. Bis es so weit ist, können sich Besucher des Europaparks auf weitere neue Attraktionen freuen. Wer außerdem sicher gehen möchte, dass im Europapark nicht zu viel los ist, kann sich ab sofort über eine „Freizeitampel“ darüber informieren, wie voll es im Freizeitpark ist. *heidelberg24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare