1. bw24
  2. Baden-Württemberg

„Endlich wieder Normalität“ - Ulm feiert Schwörmontag wie vor Corona

Erstellt:

Kommentare

Schwörmontag
Von einer Brücke aus beobachten Menschen das Treiben auf der Donau. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Kein Volksfest, keine Partys, keine Bootsparade: Beim Schwörmontag haben die Ulmer zuletzt auf vieles verzichten müssen - auch aufs traditionelle «Nabada». Nun hat das Warten ein Ende.

Ulm (dpa) - Nach zwei Jahren mit Corona-Einschränkungen hat die Stadt Ulm ihren Schwörmontag wieder in vollem Umfang gefeiert. «Endlich wieder Normalität», sagte Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) bei seiner Schwörrede am Montag, «auch wenn uns bewusst ist, dass die nächste Corona-Welle bereits im Hintergrund lauert». Trotz der angespannten Corona-Lage und Krisen wie dem Ukraine-Krieg und der Inflation freue er sich «auf einen unbeschwerten Schwörmontag».

Nach seiner Rede mit einem Rechenschaftsbericht für das vergangene Jahr leistete Czisch seinen Eid auf die Stadtverfassung, sich für das Wohlergehen aller Bürger gleichermaßen einzusetzen - eine Tradition, die in Ulm seit mehr als 600 Jahren gepflegt wird. Danach wird auf verschiedenen Partys in der Stadt kräftig gefeiert.

In den vergangenen beiden Jahren war dies coronabedingt nicht möglich gewesen - ebenso wie das sogenannte Nabada, eine Bootsparade mit großer Feier auf der Donau, die am Schwörmontag nachmittags auf dem Programm steht. Auch die Stadt Neu-Ulm auf der bayerischen Seite der Landesgrenze ist traditionell in die Feierlichkeiten eingebunden.

Auch interessant

Kommentare