Landkreis Waldshut

„Sorry“: Höflicher Einbrecher sorgt im Schlafzimmer eines Paares für Verwunderung

Der mutmaßliche Einbrecher dachte wohl, das Zimmer stände leer.
+
Einbruch in St. Blasien: Mann bricht in Gaststätte ein und wird von Paar überrascht (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

So hatte sich ein Mann seinen Einbruch in St. Blasien sicher nicht vorgestellt. Er brach in der Nacht zum Dienstag in ein Zimmer einer Gaststätte im Kreis Waldshut ein. Unvermittelt stand er vor einem Paar, das dort übernachtete - und reagierte kurios.

  • Ein Einbruch in St. Blasien verlief für einen noch unbekannten Mann wohl nicht wie geplant.
  • In der Nacht auf Dienstag brach er in ein Zimmer einer Gaststätte ein. Er hatte wohl angenommen, das Zimmer sei leer.
  • Unvermittelt stand der Einbrecher vor einem Paar, das in dem Zimmer übernachtete. Er reagierte auf kuriose Weise, bevor er flüchtete. Die Polizei Freiburg ermittelt und bittet um Zeugenaussagen aus der Bevölkerung.

St. Blasien - Ein Einbruch in St. Blasien (Kreis Waldshut) war für einen noch unbekannten Mann nicht erfolgreich. Der Einbrecher verschaffte sich in der Nacht zum Dienstag in eine Gaststätte im Albtal Zutritt. Laut Angaben der Polizei Freiburg stand er gegen 1:00 Uhr unvermittelt im Türrahmen eines belegten Gästezimmers.

Der Einbrecher habe vermutlich nicht mit den Gästen gerechnet, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Als er das Paar in dem Gästezimmer sah, entschuldigte sich der Mann mit einem „Sorry“ und ergriff die Flucht, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Erst am nächsten Morgen entdeckte man zwei aufgehebelte Türen. Wie die Polizei ebenfalls mitteilte, machte der mutmaßliche Einbrecher keine Beute.

Einbruch in St. Blasien: Polizei sucht den erfolglosen Einbrecher

Nach dem Einbruch in St. Blasien bittet die Polizei Freiburg um Mithilfe bei der Suche nach dem Täter. Der Mann soll um die 60 Jahre und um die 1,70 Meter groß gewesen sein. Er habe kurze graue Haare, „fast eine Glatze“, und eine rundliche Figur. Zum Tatzeitpunkt trug er ein kariertes Hemd. Zeugen, die Hinweise zu der beschriebenen Person oder einem möglichen verdächtigen Fahrzeug in der Tatnacht machen können, sollen sich bei der Polizei melden. Die Beamten des Polizeipostens St. Blasien nehmen Hinweise unter der Nummer 07672 92228-0 an. Alternativ können sich Zeugen des Vorfalls auch bei der Ermittlungsgruppe Einbruch unter der Nummer 07741 8316-0 melden.

Auch ein Einbruch in Weil am Rhein war nicht erfolgreich. Ein Mann versuchte ebenfalls, eine Gaststätte zu überfallen. Als er auf Gegenwehr stieß, floh er ohne Beute über die Dreiländerbrücke nach Frankreich.

In der Landeshauptstadt Stuttgart wurden im Jahr 2019 insgesamt 484 Raubdelikte begangen. Das geht aus der Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums Stuttgart hervor. 326 der Tatverdächtigen waren laut Statistik männlich. Die Mehrzahl der Raubdelikte in Stuttgart wurden 2019 von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit begangen. Aus der Statistik geht ebenfalls hervor, dass die meisten der Räuber über 21 Jahre alt waren.

Mitte Juni kam es zu einem Überfall in Stuttgart. Ein scheinbar nettes Paar bot einer älteren Dame Hilfe an, doch ihre Absichten waren widerlich. Die 86-Jährige verließ eine U-Bahn an der Haltestelle Charlottenplatz. Das Paar folgte ihr. In einem Aufzug bedrohten sie die Frau mit einem Messer und forderten die Herausgabe von Geld. Aus Angst legte die ältere Dame ihre Geldbörse auf den Boden. Die Täter erbeuteten 70 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare