Drogeriekette reagiert mit Begründung

Kunde empört: dm-Produkt wegen Corona plötzlich „um 100 Prozent teurer“

Eine Frau trägt eine Papiertüte mit dm-Logo.
+
Bei dm sind die Einweghandschuhe aufgrund der Corona-Pandemie teurer geworden.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg und auch in Deutschland sorgt dafür, dass die Nachfrage nach Hygieneprodukten boomt. Das ist auch bei der Drogeriekette dm zu spüren - mit Auswirkungen auf die Preise.

Karlsruhe - Die Pandemie verlangt den Menschen in Deutschland einiges ab. Für viele hat das Coronavirus in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland den Alltag durcheinandergewirbelt. Und auch beim Einkaufen sind Kunden, aber auch Händler, durchaus mit Veränderungen konfrontiert. Das ist auch bei der Karlsruher Drogeriekette dm zu spüren.

Seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland kaufen dm-Kunden anders ein als bisher, wie der Chef der Drogeriekette, Christoph Werner, vor kurzem erklärte. Während Produkte wie Makeup und Lippenstifte sich zu Ladenhütern entwickeln, sind andere Produkte gefragter denn je. Dazu zählen vor allem Hygiene- und Gesundheitsprodukte.

dm: Kunden fragen aufgrund von Corona bestimmte Produkte besonders stark nach

Aufgrund der neuen Art von Nachfrage hab es in den vergangenen Wochen und Monaten auch bei Produkten von dm Veränderungen. Die Drogeriekette hat das Sortiment aufgestockt. Vor allem mit Desinfektionsmitteln und Masken. Das Angebot ist also größer geworden.

Aber die große Nachfrage nach Hygieneprodukten hat noch eine Folge, die Kunden auffällt. Bei einigen steigen die Preise. Das stellte nun ein dm-Kunde fest, der bei der Drogeriekette Einweghandschuhe kaufen wollte. Wie er feststellte, waren diese seit seinem letzten Einkauf teurer geworden.

dm: Kunde empört über Preisanstieg bei Einweghandschuhen

„Eine bodenlose Frechheit“ nannte er in einem Facebook-Post die Preiserhöhung von dm. „Corona ausnutzen und die Einweghandschuhe einfach mal im Preis um locker 50-100 Prozent erhöhen“, schreibt er in seinem Post weiter. Das sei Abzocke.

Auf den deutlichen Vorwurf reagiert dm umgehend mit einer Antwort unter dem entsprechenden Facebook-Post. Darin heißt es: „Keinesfalls nutzen wir die aktuelle Situation aus und möchten uns daran bereichern.“ Die Drogeriekette dm bestätigt, dass die Preise für die Einweghandschuhe tatsächlich inzwischen erhöht wurden - jedoch mit einer Begründung: Aufgrund der hohen globalen Nachfrage an Einmalhandschuhen sind die Einkaufspreise auf dem Weltmarkt enorm gestiegen. Deshalb mussten wir unsere Verkaufspreise für die Profissimo Einmalhandschuhe entsprechend anpassen.“

Diese Begründung überzeugt die übrigen Facebook-Nutzer offenbar. „dm möchte auch Geld verdienen“, heißt es in einem Kommentar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare