Lage im Einzelhandel

Drogerie-Riese dm führt erbitterten Krieg gegen Lidl - er löst eine Spirale nach unten aus

Eine Filiale des Drogeriemarkts dm in Karlsruhe.
+
Eine Filiale des Drogeriemarkts dm in Karlsruhe.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

In der Coronakrise achten Kunden stärker als ohnehin schon auf die Preise. Der Drogerie-Riese dm aus Karlsruhe führt einen erbitterten Preiskampf gegen Lidl - doch es gibt auch andere Mitbewerber.

  • Die Drogerie-Kette dm führt schon länger einen Preiskampf gegen die Konkurrenz - doch jetzt mischen immer mehr Discounter mit.
  • Das Coronavirus in Baden-Württemberg hatte weitreichende Folgen für die Wirtschaft.
  • Nicht zuletzt durch Kurzarbeit oder gar Jobverlust, sind viele Kunden nicht mehr bereit, viel für Produkte aus dem Drogeriemarkt zu zahlen.

Karlsruhe - Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat den Alltag grundsätzlich verändert - auch die Drogerie-Kette dm spürt die Coronakrise. Die Pandemie hat nicht nur weitreichende Folgen für die Wirtschaft, sondern auch auf das Konsumverhalten der Kunden von dm und anderen Drogeriemärkten.

Durch Maßnahmen wie Kurzarbeit oder Stellenabbau sind viele Menschen nicht mehr in der Lage, viel Geld für Qualität zu bezahlen und greifen vermehrt auf die billigen Produkte der Discounter zurück. Der Drogerie-Riese dm aus Karlsruhe liefert sich bereits seit Langem einen erbitterten Krieg mit direkten Konkurrenten wie Rossmann und Müller. Bisher konnte dm seine Stellung als beliebtester Drogeriemarkt verteidigen. Doch auch Discounter mischen jetzt in der Preisschlacht mit und senken die Kosten für ihre eigenen Drogerie-Artikel.

dm: Drogerie-Riese aus Karlsruhe bekommt wegen Corona Konkurrenz von Lidl

Drogerie-Riese dm muss sich jetzt vor allem gegen Angriffe des Discounters Lidl wehren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm ist normalerweise eher für das Lebensmittelsortiment bekannt, die Drogerie-Artikel spielten bislang eine untergeordnete Rolle. Durch eine drastische Senkung der Preise im kompletten Drogerie-Sortiments steht Lidl nun auch in direkter Konkurrenz zu dm.

Das Sortiment von dm will seit Langem durch eine überdurchschnittliche Qualität überzeugen. Angeboten werden beispielsweise viele Bio-Produkte, Eigenmarken und Fair-Trade-Marken. Für eine hohe Qualität ist bekanntlich auch ein höherer Preis fällig. Durch die anhaltende Corona-Pandemie können sich viele Verbraucher hochpreise dm Produkte nicht mehr leisten. Um in diesem Preiskampf zu bestehen, unterbieten sich dm und andere Händler nun gegenseitig. Discounter-Riese Lidl hat gleich bei einer Vielzahl an Drogerie-Artikeln den Preis gesenkt, wie die Lebensmittelzeitung berichtet.

Besonders ärgerlich für dm: Die Eigenmarken von Lidl sind deutlich günstiger geworden. Ein Eingriff auf den zentralen Erfolgsfaktor des Drogeriekonzerns aus Karlsruhe, dessen Eigenmarke Balea überaus beliebt ist. Das Shampoo der Lidl-Marke Cien kostet seit dem 17. August nur noch 64 statt 72 Cent. Die Zahncreme von Dentalux ist für 38 statt 43 Cent zu haben.

Die Preissenkungen von Lidl blieben nicht lange unbeantwortet. Auch dm senkte die Preise. Das Balea-Deo kostet beispielsweise nun 49 statt 55 Cent. Das Preisbeben inspirierte noch weitere Mitbewerber.

dm: Neben Rossmann mischen jetzt auch Lidl, Norma und Netto im Drogerie-Gefecht mit

Die Konkurrenz wird für den Drogerie-Riesen dm aus Karlsruhe immer größer. Ausgelöst durch die Preissenkungen von Lidl reagierten auch Norma und Netto. Norma senkte den Preis für einen Deo-Roller der Eigenmarke ebenfalls auf 49 Cent und zog damit mit dm gleich. Nach Angaben einer Pressemitteilung zückte Norma bei rund 100 Produkten den Rotstift. Auch der Netto-Marken-Discount mischte sich in die Preisschlacht ein.

Es ist zu erwarten, dass weitere Discounter in den Preiskrieg um dm eintreten. So werde etwa in den nächsten Tagen eine entsprechende Reaktion von Penny erwartet. Besonders spannend dürfe für Lidl aber die Antwort von Aldi sein. Ob auch dm noch weiter auf die aktuelle Lage im Einzelhandel antwortet und Preise senkt, bleibt abzuwarten.

Der geplante Neubau einer riesigen Lidl-Filiale in der Oststadt von Ludwigsburg führt seit längerer Zeit zum Streit. Die Anwohner beschweren sich über die Höhe des Baus, dem Gemeinderat geht langsam die Geduld aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare