Jahresgehalt und Sonderzahlungen

Gehälter bei dm: Das verdienen Mitarbeiter bei der Drogeriekette

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Die Drogeriekette dm bietet Bewerbern Jobangebote in vielen unterschiedlichen Bereichen. BW24 verrät, mit welchem Einkommen ihr als Angestellte des Konzerns rechnen könnt.

Karlsruhe - Die Drogerie dm gilt als der größte Drogeriekonzern Europas und beschäftigt über 62.000 Mitarbeiter in zwölf Ländern. Europaweit betreibt das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe mehr als 3.700 dm-Filialen, 2.000 davon in Deutschland. Umfragen zufolge ist dm der beliebteste Drogeriemarkt bei den Deutschen und lässt mit einem Umsatz von 11,5 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2019/2020) Konkurrenten wie Rossmann und Müller hinter sich. „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ lautet der Slogan des Unternehmens, das sich als nachhaltig und individuell positioniert. Auch Mitarbeitern verspricht der Konzern eine soziale und rücksichtsvolle Zusammenarbeit sowie viele Weiterbildungsmöglichkeiten.

Ob Schülerpraktikum, Ausbildung oder duales Studium: dm bietet bereits jungen Menschen viele Einstiegsoptionen, die den Grundstein für eine Karriere bei der Drogeriekette legen können. Aktuell werden rund 1.300 Ausbildungsstellen angeboten, von denen 1.200 Plätze an angehende Drogisten zu vergeben sind. Daneben stehen Interessenten zahlreiche Fachbereiche offen - beispielsweise Logistik, E-Commerce, Büromanagement, Informatik, Marketing, Handel und Wirtschaft oder Personal.

Dm Drogerie: Mit diesen Gehältern könnt ihr als Angestellte rechnen

Je nachdem, in welchem Bereich man bei dm arbeitet, wird man entweder in den Filialen, in den Verteilerzentren, in der Firmenzentrale in Karlsruhe oder beim Tochterunternehmen „dmTech“ eingesetzt. Der Softwareentwickler „dmTech“ ist beispielsweise für den dm-Online-Shop, Apps sowie kostenloses WLAN in den Verkaufsstellen verantwortlich.

Mit welchem Gehalt ihr bei der Drogeriekette in unterschiedlichen Positionen rechnen könnt, erfahrt ihr hier:

Beruf/PositionJahresbruttogehalt
Filialleiter/in33.000 – 67.000 €
Stellvertretende/-r Filialleiter/-in23.000 – 41.000 €
Teamleiter/-in40.000 – 70.000 €
Verkaufskraft im Einzelhandel15.000 – 37.000 €
Lagerist/-in23.000 – 38.000 €
Elektromonteur/-in34.000 – 62.000 €
Sachbearbeiter/-in30.000 – 45.000 €
Einzelhandelskaufmann/-frau18.000 – 36.000 €
Einkäufer/-in50.000 – 81.000 €
Online-Marketing-Manager/-in 39.000 – 52.000 €
Personalreferent/-in33.000 – 52.000 €

(Quelle: gehaltsvergleich.com)

Wie viel der einzelne Mitarbeiter letztendlich konkret verdient, hängt natürlich von seiner Berufserfahrung, Betriebszugehörigkeit und Qualifikation ab. Duale Studenten bei dm können während des Studiums übrigens mit einer Vergütung von rund 1.300 Euro monatlich rechnen. Auszubildende erhalten im ersten Ausbildungsjahr rund 820, im zweiten 920 und im dritten Jahr 1.0005 Euro. Neben dem regulären Lohn erwarten dm-Mitarbeiter weitere Vorteile wie Jahressonderzahlungen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und Mitarbeiterrabatte. Hinzu kommen regelmäßige Fortbildungsangebote.

Dm Drogerie: Gründer Götz Werner legte den Grundstein für die Erfolgsgeschichte

„Wir schaffen die besten Bedingungen, damit sich jeder Einzelne mit seiner Aufgabe identifizieren kann“, wirbt dm-Gründer Götz Werner für eine Mitarbeit im Unternehmen. Werner legte 1973 den Grundstein für die Geschichte der erfolgreichen Drogeriemarktkette. Seine Idee war es damals, das Discounter-Prinzip nach dem Vorbild des Lebensmittelhändlers Aldi auf den Drogeriemarkt zu übertragen. Mittlerweile besitzt dm ein erfolgreiches Sortiment an Eigenmarken sowie zahlreiche Produkte namhafter Hersteller.

Nach der Eröffnung des ersten dm-Markts in Karlsruhe im Jahr 1973 expandierte dm bereits drei Jahre später ins Ausland: 1976 eröffnete die erste dm-Filiale in Österreich. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurden erstmals dm-Filialen in den östlichen Bundesländern eröffnet. Kurz darauf folgte die Aufnahme des Geschäfts in Osteuropa, Ungarn und Tschechien.

Rubriklistenbild: © Uli Deck / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare