Neu im Sortiment

Drogeriemarkt dm verkauft ab jetzt einen Coronatest - doch er ist umstritten

Der Corona-Test im Online-Shop vom dm
+
Die Drogerie-Kette dm verkauft einen Corona-Test - er ist durchaus umstritten
  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Die Drogeriekette dm aus Karlsruhe hat einen eigenen Corona-Test im Sortiment aufgenommen. Das Produkt ist jedoch umstritten.

Karlsruhe - „Hohe Zuverlässigkeit des Tests - vergleichbar mit der Probenahme beim Arzt“ - damit wirbt die Drogeriekette dm seit einigen Tagen für ein Corona-Produkt, das auf den ersten Blick einen schnellen und sicheren Nachweis über eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus verspricht.

Das Unternehmen aus Karlsruhe ist damit deutschlandweit vor Müller, Rossmann und Co. die erste Kette, die einen solchen Covid-19-Test in ihrem Sortiment aufnimmt. Verkauft wird es jedoch nicht in den Filialen der dm-Standorte in Deutschland, sondern vorerst nur im Online-Shop.

dm nimmt Corona-Test im Sortiment auf - das Produkt ist nicht unumstritten

Das dm-Produkt des Herstellers Cerascreen ist bei Kritikern jedoch äußerst umstritten. Das Problem: Verbraucher könnten einen falschen Eindruck von seiner Wirkungsweise erhalten. Denn: Der Corona-Test hilft nicht dabei, herauszufinden, ob jemand akut mit Covid-19 infiziert ist, sondern lediglich, ob eine Person in der Vergangenheit mit dem Coronavirus bereits infiziert war.

Antikörper können im Organismus erst ein bis zwei Wochen nach einer Infektion mit Covid-19 nachgewiesen werden. Der Test aus Sortiment der Drogeriekette sollte daher frühestens 14 Tage nach Auftreten der ersten Symptome einer Erkrankung mit dem Coronavirus durchgeführt werden.

Über die Aussagekraft des neuen dm-Produkts lässt sich ebenfalls streiten. Ein positives Ergebnis ist nämlich nicht gleichbedeutend mit einer automatischen Immunität. „Es kann aber wahrscheinlich ein Hinweis darauf sein, dass Sie mit SARS-COV-2 infiziert waren“, schreibt der Hersteller auf der Packungsbeilage und lässts ich damit alle Eventualitäten offen.

Umstrittener Corona-Test: Drogeriekette dm bietet einen Antikörpertest zum Verkauf an

Ein weiterer Kritikpunkt: Bei dem dm-Produkt handelt es sich nicht um einen Schnelltest, der das Ergebnis innerhalb weniger Minuten oder Stunden anzeigt, sondern nur um ein Set zur Entnahme einer Blut-Probe. Diese muss anschließend an ein Partner-Labor von Cerascreen geschickt werden, wo sie auf die langlebigen IgG-Antikörper untersucht wird. Laut Herstellerangaben erhalten Nutzer ihr Ergebnis innerhalb von höchstens 48 Stunden.

Wer eine akute Infektion mit dem Coronavirus befürchtet, muss dies mit einem sogenannten PCR-Test nachweisen lassen. Auch einen solchen hat dm bereits in seinem Sortiment - allerdings wird das Produkt aktuell nur in Österreich zum Verkauf angeboten.

Covid-19-Infektion: dm nimmt umstrittenen Corona-Test im Sortiment auf

Bereits seit Langem liefert sich dm einen erbitterten Krieg mit direkten Konkurrenten wie Rossmann und Müller. Bisher konnte das Unternehmen aus Karlsruhe seine Stellung als beliebtester Drogeriemarkt verteidigen. Doch auch Discounter mischen jetzt in der Preisschlacht mit und senken die Kosten für ihre eigenen Artikel. Der Drogerie-Riese dm führt einen erbitterten Krieg gegen Lidl - er löst eine Spirale nach unten aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare