Maskenpflicht in Bahnen

700 Verstöße in nur sechs Stunden: Polizei Karlsruhe jagt Maskenverweigerer bei großer Aktion

Polizeibeamte kontrollieren an einer Haltestelle im öffentlichen Nahverkehr die Einhaltung der Maskenpflicht.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Polizei kontrolliert die Einhaltung der Maskenpflicht.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Am Mittwoch führten Polizei, städtisches Ordnungsamt und der Verkehrsverbund (KVV) eine Kontrolle zur Einhaltung der Maskenpflicht in Bahnen in Karlsruhe durch. Innerhalb von nur sechs Stunden erwischten sie fast 700 „Maskenmuffel“.

Karlsruhe - Zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg herrscht seit einigen Monaten eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen. Der Großteil der Bevölkerung hält sich an die Vorgaben der Regierung, es kommt jedoch auch immer wieder zu Verstößen. Stuttgart verdreifachte Anfang August die Mindeststrafe für Menschen, die ohne Maske erwischt werden.

Die Landesregierung dachte sich in den vergangenen Monaten einige Aktionen aus, um die Bevölkerung noch deutlicher auf die Maskenpflicht hinzuweisen. Beispielsweise tragen manche Stadtbahnen in Stuttgart Maske und seit ein paar Tagen weist Ministerpräsident Winfried Kretschmann in einer Durchsage in den S-Bahnen auf die Pflicht hin.

Dennoch gibt es noch immer Menschen, die die Maßnahme zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg nicht ernst genug nehmen, wie auch eine Kontrolle in Karlsruhe am Mittwoch zeigte.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schwerpunktkontrolle in den Karlsruher-Bahnen

Am Mittwoch kontrollierten 65 uniformierte Polizeibeamte, drei Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes und 49 Fahrausweisprüfer des KVV die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg im Zugverkehr in Karlsruhe, wie das Stadtportal durlacher.de mitteilte. Die Kontrolle erstreckte sich über einen Zeitraum von sechs Stunden. Insgesamt kontrollierten die Einsatzkräfte mehr als 4.800 Fahrgäste in den Bahnen und an den Stationen im Stadtgebiet. Polizei und Ordnungsamt stellten nach Angabe der Stadt 694 Verstöße gegen die Maskenpflicht fest. Dabei hielten sich 218 der verwarnten Personen innerhalb einer Bahn auf und 476 an den Haltestellen.

„Ziel der Schwerpunktkontrolle war, die Fahrgäste für das Thema Maskenpflicht zu sensibilisieren, aber auch Verstöße konsequent zu ahnden“, sagte Polizeipräsidentin Caren Denner nach Angaben des Portals durlacher.de. „Die Kontrollen sollen dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger die Corona-Verordnung weiter ernst nehmen und so mithelfen, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. So werden letztlich Menschenleben gerettet“. Bei den Kontrollen wurden 23 Fahrgäste gebührenpflichtig verwarnt, die Polizei erteilte außerdem drei Platzverweise.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Kontrolle in Karlsruhe - Polizeipräsidentin zieht positive Bilanz

Die Kontrolle in Karlsruhe ergab jedoch, dass sich ein Großteil der Bevölkerung an die Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg hält. Auch Polizeipräsidentin Denner zieht eine positive Bilanz. „Die Kontrolle hat gezeigt, dass sich der Großteil der Fahrgäste diszipliniert an die Maskenpflicht hält. Die meisten Menschen, die aufgrund nicht oder falsch getragener Masken von unseren Einsatzkräften angesprochen wurden, zeigten sich einsichtig und korrigierten ihr Fehlverhalten“, sagte sie nach Angaben von durlacher.de.

Auch die Stadt Karlsruhe zeigt sich mit dem Ergebnis der Schwerpunktkontrolle zufrieden. Trotzdem mahnte Frank Mentrup, der Oberbürgermeister von Karlsruhe, dass sich die Bürger auch in Zukunft an die Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg halten müssen. „Das Virus ist immer noch da. Auch bei uns in der Region steigen die Infektionszahlen wieder an. Deshalb müssen wir in den kommenden Wochen und Monaten weiter wachsam sein und alle diszipliniert die Hygiene- und Infektionsschutzregeln einhalten, um eine zweite Welle im Herbst und Winter zu vermeiden“, erklärte er nach Angaben von durlacher.de.

Die Mehrheit an jungen Menschen will sogar nach der Pandemie nicht auf die Maske verzichten. Das ergab eine bundesweite Studie mit Teilnehmern zwischen 14 und 34. Eine Studie der Universität Heidelberg ergab sogar, dass 80 Prozent der Bevölkerung mit den Regeln einverstanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare