150 Unternehmen beteiligt

„Impfen lohnt sich“: Mega-Kampagne von Lidl, Mercedes und Co. regt viele auf

Für die Impfkampagne abgeänderte Markenclaims von Mercedes-Benz, Porsche, Lidl, Kaufland und Ritter Sport.
+
Impfkampagne deutscher Unternehmen: Konzerne wie Mercedes-Benz haben ihre Markenclaims abgeändert, um Menschen von der Impfung zu überzeugen.
  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Die Corona-Impfung hat noch immer viele Kritiker. Große deutsche Unternehmen wie Lidl und Mercedes-Benz werben jetzt mit einer Anpassung ihrer Marken-Claims dafür.

Stuttgart - Die Infektionszahlen des Coronavirus in Baden-Württemberg schnellen aktuell bedrohlich in die Höhe. Ein wirkungsvolles Mittel im Kampf gegen das Coronavirus sind dabei die Impfstoffe. Allerdings stehen viele der Impfung noch skeptisch bis feindlich gegenüber. Experten werden trotzdem nicht müde, deren Bedeutung zu betonen.

Mediale Unterstützung sollte schon mehrfach dazu beitragen, die Akzeptanz der Impfung zu steigern und Menschen davon zu überzeugen. Zuletzt kassierten Influencer wegen ihrer Werbung für die Corona-Impfung aber einen Shitstorm. Die Agentur Antoni aus Berlin wollte das nun besser machen. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, planten die Verantwortlichen ursprünglich eine kleine Aktion in den sozialen Medien, um für die Impfung zu werben. Daraus entstand aber letztlich eine gigantische Impfkampagne deutscher Unternehmen - die natürlich auch die Kritiker der Impfung auf den Plan rief.

Kampagne wirbt für Corona-Impfung: Auch Unternehmen aus Baden-Württemberg sind dabei

Inzwischen werben 150 bekannte Organisationen und Unternehmen aus Deutschland für die Impfung. Dazu veränderten sie ihre bekannten Marken-Claims und texteten sie „impfkonform“ um. Die Idee dazu hatte Antoni wohl erst vor wenigen Tagen. Die Agentur wurde 2015 gegründet - damals exklusiv für die Mercedes-Benz AG. Der Fahrzeughersteller war wohl auch bei der aktuellen Impfkampagne der Stein des Anstoßes. Natanael Sijanta, Leiter der Abteilung Marketing Kommunikation bei Mercedes-Benz Pkw, empfahl der Agentur, die Unternehmen aktiv mit an Bord zu holen, anstatt wie eigentlich geplant die Marken-Claims in Eigenregie zu ändern.

„Marken haben Einfluss und Reichweite. Warum also nicht beides für die Botschaft nutzen, dass die eigene Impfung für uns alle der beste Weg aus der Pandemie ist“, so Sven Dörrenbächer, Managing Partner bei Antoni, zu der Idee. So wird bei Mercedes-Benz aus „Das Beste oder nichts“ kurzerhand „Das Impfen oder nichts“. Der Discounter Lidl macht mit „Impfen lohnt sich“ anstatt „Lidl lohnt sich“ auf die Kampagne aufmerksam. Die Porsche AG gibt sich getreu ihrer Designstrategie auch bei der Kampagne klassisch und beteiligt sich schlicht mit dem Wort „Impfen“ an der Aktion. Auch die ZF Friedrichshafen, Kaufland oder Ritter Sport beteiligen sich als Unternehmen aus Baden-Württemberg an der Kampagne.

Impfkampagne: Agentur nutzt bekannten Hashtag - Kritiker und Skeptiker sind nicht begeistert

Die Impfkampagne wird durch die Agentur Antoni seit dem 7. Dezember in den sozialen Medien verbreitet. Dabei nutzen sie den Hashtag #ZusammenGegenCorona. Der ist nicht neu, sondern bereits durch die gleichnamige, offizielle Corona-Aufklärungskampagne des Bundesministeriums für Gesundheit besetzt. Laut der Lebensmittelzeitung ist das kein Zufall, sondern Teil der Strategie, mehr Menschen von der Impfung zu überzeugen.

Ob die Agentur gemeinsam mit den 150 Unternehmen Erfolg hat, wird sich zeigen. Denn die Luft für Ungeimpfte wird ohnehin dünner. Eine Impfpflicht ist rechtlich wohl schon abgesichert, ein sattes Bußgeld droht. Einige Skeptiker werden wohl aber auch durch die neue Kampagne nicht überzeugt werden. Auf Facebook schossen auf der offiziellen Seite von Lidl viele Nutzer gegen das Unternehmen. „Wie viel Geld haben Sie bekommen für diese Werbung?“, lautet etwa eine Frage. „Hört auf, Propaganda zu betreiben“, kommentiert ein anderer. „Ein Laden, den man wohl nicht mehr betreten sollte“, schreibt ein weiterer Nutzer.

Viele Kommentare äußern sich hingegen positiv und unterstützen die Kampagne. „Anhand der Kommentare kann man nun endlich einkaufen gehen, ohne Querdenker zu sehen oder zu hören“, scherzt etwa ein Nutzer auf Facebook. Auf Twitter teilen viele unter dem Hashtag #ZusammenGegenCorona ihre Solidarität mit der Kampagne. „Eine tolle Aktion“, schreibt etwa eine Nutzerin. Zu den Unterstützern der Kampagne gehört laut Lebensmittelzeitung auch der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). „Ich freue mich über alle, die dabei sind, mithelfen, ihre Stimme dafür erheben und die Kampagne #ZusammenGegenCorona unterstützen. Das ist ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative. Mein Appell an alle: Lassen Sie sich bitte impfen“, heißt es in einem offiziellen Statement von seiner Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare