Randale im Rems-Murr-Kreis

Corona-Infizierter aus Schorndorf bricht Quarantäne und spuckt andere Menschen an

Drei Polizeibeamte laufen durch die Innenstadt von Freiburg, Baden-Württemberg.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Polizeibeamte mussten in Rudersberg und Schorndorf mehrmals einschreiten, um den mit Covid-19 infizierten Mann zu beruhigen. (Symbolbild)
  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Polizeieinsatz wegen Coronavirus in Baden-Württemberg: Ein mit der Lungenkrankheit Covid-19 infizierter Mann aus dem Rems-Murr-Kreis brach seine Quarantäne und spuckte um sich.

  • Coronavirus in Baden-Württemberg: Ein 62-jähriger, mit der Lungenkrankheit Covid-19 infizierter Mann aus Rudersberg im Rems-Murr-Kreis hat wiederholt gegen die Quarantäne-Anordnungen verstoßen.
  • Er wurde in die Corona-Ambulanz im Krankenhaus Schorndorf eingewiesen, wo er randalierte und um sich spuckte.
  • Vier Polizisten mussten den Mann überwältigen.

Rudersberg/Schorndorf - Ein mit dem Coronavirus in Baden-Wüttemberg infizierter, 62-jähriger Deutscher aus Rudersberg im Rems-Murr-Kreis hat wiederholt gegen die Quarantäne-Anordnungen verstoßen. Er täuschte auf offener Straße einen Herzinfarkt vor, randalierte in der Corona-Ambulanz im Krankenhaus Schorndorf, spuckte um sich und versuchte, Feuer zu legen. Polizeibeamte mussten ihn überwältigen Vier Polizisten sind wegen des Vorfalls in Quarantäne. Bei Corona-Verdacht gelten in Baden-Württemberg strenge Regeln, die Betroffene befolgen müssen.

Der 62-Jährige Corona-Infizierte hatte am Mittwoch gegen 15 Uhr das Haus in Rudersberg verlassen, in dem er seine behördlich angeordnete, häusliche Quarantäne verbringen sollte. Er wollte sich an einer Tankstelle ein Bier kaufen. Als ein Beamter des Gemeindevollzugsdiensts (Stadtpolizei/Ordnungsamt) ihn ansprach, reagierte er nicht. Der Beamte rief eine Polizeistreife.

Wie aus dem Polizeibericht hervorgeht, erklärten die hinzugezogenen Polizisten dem Infizierten nochmals die Quarantäne-Auflagen die wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg gelten. Unter Androhung einer Strafanzeige kehrte der Covid-19-positive Rudersberger schließlich in sein Haus zurück - jedoch nicht für lange. Gegen 17 Uhr brach er erneut die Quarantäne. Diesmal begab er sich nicht zur Tankstelle, sondern auf den Marktplatz von Rudersberg. Erneut wurde eine Polizeistreife alarmiert - auch Ministerpräsident Kretschmann hatte die Bürger aufgefordert, Verstöße gegen die Verordnung wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg zu melden.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Zweiter Quarantänebruch endet im Krankenhaus

Dann zeigte sich deutlich, dass das Coronavirus traurige Auswirkungen auf die Psyche der Menschen in Baden-Württemberg hat. Denn diesmal ignorierte der Corona-Patient auch die Streifenbeamten, lief in Rudersberg umher und täuschte schließlich einen Herzinfarkt vor. Passanten wollten erste Hilfe leisten, was die Gefahr, das Coronavirus in Baden-Württemberg weiter zu verbreiten, erhöht hätte. Die Polizei konnte dies jedoch verhindern.

Das Gesundheitsamt ordnete an, den uneinsichtigen 62-Jährigen zum Schutz der Allgemeinheit vor Ansteckung mit Covid-19 in die Corona-Ambulanz der Rems-Murr-Klinik Schorndorf einzuliefern. Dort begann der Mann aus Rudersberg gegen 20:40 Uhr zu randalieren und versuchte, Feuer zu legen. Wieder wurde die Polizei informiert, die diesmal mit zwei Streifenwagen anrückte.

Polizei überwältigt Covid-19-infizierten Randalierer auf Corona-Ambulanz in Rems-Murr-Klinik Schorndorf

Der mit Covid-19 infizierte Randalierer ließ sich nicht beruhigen, sondern lief in der Corona-Ambulanz umher und spuckte um sich, bis er von den Beamten überwältigt wurde. Dabei trat und spuckte er auch gegen die Polizisten und traf eine Beamtin. Alle vier Polizeibeamten mussten wegen des Vorfalls unter Quarantäne gestellt werden.

Gegen den Mann wurden Ermittlungen eingeleitet - unter anderem wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte. Das Gesundheitsamt wird beim zuständigen Gericht ein Unterbringungsverfahren beantragen. Das bedeutet, dass gegen ihn zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg eine freiheitsentziehende Maßnahme angeordnet werden soll.

Immer wieder muss die Polizei einschreiten, weil sich Bürger trotz des Coronavirus in Baden-Württemberg nicht an die Regeln halten. So haben sich wegen eines Brandes in einem Wohnhaus in Künzelsau-Ohrnberg mehrere Gaffer versammelt, um den Brand zu beobachten - und damit gegen die Corona-Verordnung verstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare