Testzentrum im Freudenhaus

Prostituierte in Heidelberger Bordell entnehmen Corona-Abstriche

Eine Sexarbeiterin mit Wollsocken und Pömps sitzt in einem Studio.
+
Bordelle sind aufgrund der Corona-Krise noch immer geschlossen, das „Bienenstock“ in Heidelberg hat jedoch geöffnet - als Testzentrum (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg werden gelockert. Die Bordelle im Südwesten bleiben dennoch zu - das „Bienenstock“ in Heidelberg öffnet jedoch als Testzentrum.

Heidelberg - Das Coronavirus in Baden-Württemberg führte zu einem regelrechten Stillstand im Dienstleistungsgewerbe. Aufgrund der Maßnahmen zum Infektionsschutz waren auch Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe teilweise seit Monaten für die Kunden geschlossen.

Seit einigen Wochen dürfen im Südwesten jedoch Dienstleister wie Friseursalons, Barbershops oder Schönheitssalons öffnen. Während zunächst ein Nachweis auf eine vollständige Corona-Impfung, eine Genesung oder über einen negativen Test vorgelegt werden musste, wurde auch diese Maßnahme vor wenigen Tagen gelockert. Nun muss nur noch ein Corona-Test vorgelegt werden, wenn bei der jeweiligen Behandlung die Maske abgenommen wird.

Inzwischen sind die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg deutlich zurückgegangen und immer mehr Lockerungen treten in Kraft. Ab dem heutigen Donnerstag öffnen auch in der Landeshauptstadt Stuttgart einige Gastronomiebetriebe zum ersten Mal seit rund sechs Monaten ihre Türen.

Inzwischen gehen auch fast alle Dienstleister im Südwesten wieder ihrer Arbeit nach. Das „älteste Gewerbe der Welt“ ist dagegen noch immer untersagt. Während im Bordell „Drei-Farben-Haus“ im Zentrum Stuttgarts nach wie vor die Rollläden unten sind, öffnet das „Bienenstock“ in Heidelberg wieder. Jedoch nicht für den Bordellbetrieb, sondern als Testzentrum, wie der Südwestrundfunk (SWR) berichtet.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Prostituierte testen in Heidelberg

Ein Testzentrum am Stuttgarter Flughafen, auf dem Campus der Universität Stuttgart, vor ausgewählten Filialen der Drogeriekette dm und auch in zahlreichen Innenstädten - inzwischen gibt es viele Orte, an denen man sich auf das Coronavirus in Baden-Württemberg testen lassen kann.

Das Testzentrum im Eroscenter „Bienenstock“ ist jedoch mehr als außergewöhnlich. Dort führen nämlich auch die Prostituierten Corona-Tests für jedermann durch, wie der SWR berichtet. Die Frauen testen die Menschen auf ehrenamtlicher Basis, laufe das Testzentrum gut, gebe es jedoch auch Lohn für die Angestellten, sagt Teststationsbetreiber Kai Behrens.

Die Angestellten des „Bienenstock“ in Heidelberg können ihrer eigentlichen Arbeit aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg seit Langem nicht nachgehen. Deshalb werden die leerstehenden Zimmer des Bordells nun für die Durchführung von Corona-Tests verwendet.

Die Bürger müssen sich laut dem SWR mit ihrem Ausweis an einem geöffneten Fenster bei Betreiber Kai Behrens anmelden. Getestet wird dann ebenfalls durch das Fenster. „Ich finde das total interessant, vor allem, wie das auch angenommen wird“, sagt eine Angestellte des Bordells. „Da hatten wir am Anfang schon etwas Bedenken.“

Auch vonseiten der Bevölkerung werde die Testmöglichkeit auf das Coronavirus in Baden-Württemberg gut aufgenommen. „Ich wollte schon immer mal herkommen und jetzt habe ich so einfach mal die Chance - nein Spaß! Ich finde da nichts Schlimmes dran“, sagte ein Bürger, der sich im „Bienenstock“ in Heidelberg hat testen lassen, dem SWR.

„Bienenstock“ Heidelberg: Corona-Test ohne Voranmeldung und kostenlos

Die Testmöglichkeit auf das Coronavirus in Baden-Württemberg im „Bienenstock“ in Heidelberg ist das einzige Testzentrum in einem Bordell deutschlandweit, sagte der Bordell-Besitzer unseren Kollegen von Heidelberg24*. „Wir wollen nicht nur unseren derzeit ausbleibenden Gästen etwas Gutes tun, sondern etwas fürs Allgemeinwohl aller Heidelberger tun“, so Kalle S.. „Damit diese Pandemie möglichst schnell ein Ende hat! Jeder kann ohne Voranmeldung zu uns kommen und sich kostenlos testen lassen.“

Die Idee sei, dass Freier, sobald das Bordell wieder offiziell öffnen kann, im „Bienenstock“ einen Antigen-Test machen können. Bislang sei die Teststation für die Testung auf das Coronavirus in Baden-Württemberg jedoch strikt vom eigentlichen Freudenhaus abgekoppelt, so Teststationsbetreiber Behrens laut dem SWR. *Heidelberg24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare