Lockerung der Corona-Verordnung

Schüler in Baden-Württemberg kehren heute in die Schule zurück - wegen Corona ist sie nicht wiederzuerkennen

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schüler der Achtalschule in Baienfurt testen eine durch Absperrband geteilte Treppe. Ab dem 4. Mai sollen 330.000 Schüler an die Schulen zurückkehren.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Schüler der Achtalschule in Baienfurt testen eine durch Absperrband geteilte Treppe. Ab dem 4. Mai sollen 330.000 Schüler an die Schulen zurückkehren.
  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Die Corona-Verordnung wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg wird ab dem 4. Mai weiter gelockert. Die ersten Schüler kehren in die Schule zurück - mit strengen Hygieneregeln.

  • Die Verordnung wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg wird ab dem 4. Mai weiter gelockert.
  • Die ersten Schüler kehren in die Schule zurück - noch vor den Sommerferien sollen alle 1,5 Millionen Schüler aus Baden-Württemberg wieder Präsenzunterricht haben.
  • Eine Maskenpflicht besteht im Klassenzimmer nicht - dafür aber strenge Hygieneregeln.

Stuttgart - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Baden-Württemberg seit dem Höchststand am 28. März mit 6.294 Neuinfektionen deutlich gesunken. Am 3. Mai wurden noch 793 Neuinfektionen gemeldet. Das verdankt Baden-Württemberg einer Zahl von Verboten und Maßnahmen die wegen des Coronavirus eingeführt wurden – zum Beispiel dem Kontaktverbot und der Schließung des nicht systemrelevanten Einzelhandels und einer Maskenpflicht.

Zwar ist die Gefahr der Ansteckung mit der Lungenkrankheit Covid-19 in Baden-Würtemberg noch längst nicht gebannt, doch um die Folgen des Coronavirus für die Wirtschaft und seine Auswirkungen auf die Psyche der Menschen in Baden-Württemberg abzumildern, werden ab dem heutigen Montag, dem 4. Mai, zahlreiche Lockerungen durchgeführt. Die wichtigste: 330.000 Schüler kehren in die Klassenzimmer zurück.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Alle 1,5 Millionen Schüler sollen noch vor den Sommerferien zurück in die Schulen

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schüler der Achtalschule Baienfurt testen die neue Hygieneschleuse am Eingang. Nachdem sie die Hände gewaschen haben, desinfizieren sie diese noch.

Dabei handelt es sich um die Klassen, die in diesem oder dem kommenden Jahr ihren Abschluss machen. Es gelten strenge Abstands- und Hygieneregeln für den Unterricht in Baden-Württemberg, um die Lungenkrankheit Covid-19 weiter einzudämmen, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. So gibt es zum Beispiel sogenannte Hygieneschleusen, an denen die Schüler am Eingang ihre Hände waschen und desinfizieren müssen. Eine Maskenpflicht, wie sie für den öffentlichen Nahverkehr und Läden wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg gilt , soll in der Schule aber nicht bestehen.

Im nächsten Schritt sollen die Kinder der vierten Klasse wieder an ihre Schulen zurückkehren. Das Kultusministerium in Stuttgart plant, trotz des Coronavirus alle 1,5 Millionen Schüler von Baden-Württemberg noch vor den Sommerferien in die Schulen zurückzuholen. Drei Schüler aus Baden-Württemberg haben eines der größten Probleme von E-Autos gelöst und mit ihrer Idee - trotz des Coronavirus - an einem Bundesweiten Wettbewerb teilgenommen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Spielplätze, Zoos und Museen öffnen schrittweise

Ab dem 6. Mai sollen in Baden-Württemberg außerdem Spielplätze, Zoos, botanische Gärten, Museen und Freitlichtmuseen schrittweise wieder öffnen. „Das soll Familien und Kindern etwas Entlastung bringen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann laut der offiziellen Mitteilung des Landes Baden-Württemberg über die Lockerungen der Corna-Verordnung.

Die Öffnung soll schrittweise durchgeführt, um den Kommunen Zeit zu geben, die wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg erforderlichen Hygienemaßnahmen an die Situation auf Spielplätzen anzupassen. „Wir müssen auch mit diesen Lockerungen verantwortungsvoll umgehen, weil wir sonst wieder steigende Infektionszahlen riskieren“, wird Kretschmann zitiert. Ab dem 4. Mai sind der komplette Einzelhandel sowie Zahnärzte und Friseure wieder vollumfänglich geöffnet – wegen des Coronavirus unter strengen Hygiene- und Schutzauflagen.

Spätestens nach den Sommerferien plant das Land, den Regelbetrieb an Schulen in Baden-Württemberg wieder aufzunehmen. SPD-Politiker Andreas Stoch prescht mit einer Forderung vor, die Kinder vor Chaos schützen soll. Er fordert die Ausnahme der Abstandsregel an Schulen.

Kommentare