Schulschließungen wegen Covid-19

Schulen in Baden-Württemberg könnten wegen des Coronavirus bis zum Sommer geschlossen bleiben

Im Klassenzimmer einer Schule sind die Stühle auf den Tischen gestapelt, weil alle Bildungseinrichtungen in Baden-Württemberg wegen des Coronavirus geschlossen sind
+
Zum Schutz vor dem Coronavirus sind in Baden-Württemberg alle Schulen bis mindestens Ostern geschlossen
  • Sabrina Hoffmann
    vonSabrina Hoffmann
    schließen

Das Coronavirus breitet sich weiterhin in Baden-Württemberg aus. Das Kultusministerium rechnet deshalb damit, dass Schulen bis zum Sommer geschlossen bleiben könnten.

  • Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt in Baden-Württemberg immer weiter an.
  • Das Kultusministerium geht wegen der Corona-Krise nicht davon aus, dass die Schulen nach den Osterferien wieder geöffnet werden können.
  • Das Ministerium bereitet sich wegen der Ausbreitung von Covid-19 auf geschlossene Schulen bis zum Sommer vor.

Stuttgart - Wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg bleiben die Schulen im Bundesland bis mindestens Ostern geschlossen. Doch auch nach den Ferien könnte der Betrieb an den Schulen voraussichtlich nicht zur Normalität zurückkehren. Das Kultusministerium rechnet wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg laut dem SWR vielmehr sogar damit, dass die Schulen bundesweit bis zum Sommer geschlossen bleiben könnten.

Kultusministerin Susanne Eisenmann geht aufgrund der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg nicht davon aus, dass nach den Osterferien ein normaler Unterricht in den Schulen stattfinden kann. „Vor dem Hintergrund, dass sich gestern Bund und Länder darauf verständigt haben, die bestehenden Einschränkungen für das öffentliche Leben mindestens bis zum Ende der Osterferien zu verlängern, ist es unrealistisch anzunehmen, dass am Montag, dem 20. April, die Schulen im Land wieder von Null auf Hundert in den regulären Schulbetrieb starten können“, sagte Susanne Eisenmann zum SWR.

Coronavirus in Baden-Württemberg: So könnte es an den Schulen weitergehen

Wegen der anhaltenden Corona-Krise bereite sich die Schulverwaltung natürlich auf verschiedene Szenarien vor, beispielsweise auf einen gestaffelten Beginn des Schulbetriebs. Der Kultusministerin zufolge könnte diese Staffelung etwa vorsehen, anfangs nur wenige Klassen in die Schulen in Baden-Württemberg zurückkehren zu lassen.

Auf diese Art könne sichergestellt werden, dass die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg eingehalten würden. Auch wäre denkbar, nur die Abschlussklassen in die Schulen zu lassen, damit sie sich auf ihre Prüfungen vorbereiten könnten, so Susanne Eisenmann.

Die Vorschriften weiterhin konsequent einzuhalten, ist entscheidend im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Analysen des Gesundheitsamts in Stuttgart hatten bereits gezeigt, dass vor allem junge Menschen das Coronavirus in Baden-Württemberg übertragen - mit ihrem Freizeitverhalten tragen sie maßgeblich zur Verbreitung der Krankheit Covid-19 bei.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Plan für Schulen ist aufgrund der Pandemie noch unklar

„Man wird sich darauf einstellen müssen, dass manches erst langsam wieder anlaufen wird“, sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann zum SWR. Bislang sei allerdings noch keine Entscheidung zur Situation an den Schulen in Baden-Württemberg getroffen worden. Diese hänge von der aktuellen Lageentwicklung zum Coronavirus in Baden-Württemberg und von Einschätzungen der Gesundheitsbehörden ab. Außerdem bereite sich das Kultusministerium auch auf den Fall vor, dass die Schulen bundesweit bis zum Sommer geschlossen bleiben müssten.

Nicht nur Schulen in Baden-Württemberg sind wegen des Coronavirus geschlossen. Auch Kitas, Kindergärten und Betreuungsstätten mussten offiziell bis mindestens zum Ende der Osterferien den Betrieb einstellen. Die Schließung der Schulen und weiteren Einrichtungen ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme im Kampf gegen das Coronavirus: Die Verbreitung wird eingedämmt, wodurch einer Überlastung des Gesundheitssystems in Baden-Württemberg vorbeugt wird — denn es kann nur eine begrenzte Anzahl von Patienten mit Covid-19 in den Kliniken versorgt werden. Das Sozialministerium hat die Kliniken in Baden-Württemberg bereits angewiesen, keine weiteren Coronavirus-Patienten aus dem Ausland aufzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare