Zu viel Gedränge

Massen-Andrang am Kandel: Polizei sperrt Berggipfel am Wochenende

Eine Gruppe von Kindern zieht Schlitten hinter sich her.
+
Hochbetrieb herrschte am Sonntag am Kandel im Schwarzwald.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg sind Menschenansammlungen derzeit tabu. Die Straße zu einer Rodelpiste im Schwarzwald muss nach einem Besucherandrang gesperrt werden.

Waldkirch - Aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg und der aktuell angespannten Lage sind Menschenansammlungen weiterhin strengstens verboten. Trotzdem haben einige auch während der Pandemie das Bedürfnis, ins Freie zu kommen. Am Berg Kandel im Schwarzwald führte dies am vergangenen Sonntag zu einem starken Besucherandrang. Hunderte Menschen strömten in das beliebte Naherholungsgebiet am Kandel in Waldkirch, etwa zwei Autostunden von der Landeshauptstadt Stuttgart entfernt. Ihr Ziel: Eine beliebte Rodelpiste.

Immer wieder sorgten Massen-Ansammlungen in den vergangenen Wochen für eine Zuspitzung der Corona-Situation. Bei einem „Glühweinspaziergang“ in Heidelberg ignorierten 200 Menschen sämtliche Corona-Regeln. Im ganzen Land steigen die Infektionszahlen weiter an, jetzt folgt die harte Konsequenz: Schon ab Samstag kommen Ausgangssperren in Baden-Württemberg.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Massen strömen zum Schlittenfahren an den Kandel

Trotz der Ausgangssperren, die ab Samstag in Baden-Württemberg gelten sollen, ist Sport und Bewegung an der frischen Luft weiterhin erlaubt - alleine, mit einer weiteren Person eines anderen Haushalts oder mit Angehörigen des gleichen Haushalts. Wer jedoch plant, Schlitten fahren zu gehen, sollte sich das Ganze nach dem Besucherandrang am Kandel nochmal gut überlegen. Dort sei am vergangenen Sonntag nicht nur der Gipfel überfüllt gewesen. Autofahrer hätten laut Polizei auch „auf Wiesen, Waldwegen und Rettungswegen“ geparkt. Sogar die Fahrbahn sei zeitweise durch Autos blockiert worden. Rettungskräfte, Streu- und Abschleppdienste seien nicht durchgekommen.

„Besondere Sorgen bereiteten die großen Personenzahlen und das enge und dichte Verhalten der Ausflügler und Spaziergänger im Hinblick auf das Infektionsgeschehen“, so die Polizei. An Rodelhängen, Toilettenanlage und Glühweinstand hätten sich Menschentrauben gebildet. Das Resümee: 30 Anzeigen. Die Beamten hatten Mühe, die Einhaltung der Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus zu überwachen.

Ohnehin wird nach dem Vorfall am vergangenen Sonntag die Zugangsstraße zum Kandel am kommenden Sonntag, 13. Dezember, von 10 bis 15 Uhr gesperrt. Die Polizei macht die Landesstraße 186 zu dem beliebten Gipfel für Kraftfahrzeuge dicht. Grund sei die „Minimierung des Infektionsrisikos“ in der Pandemie, teilte die Polizei mit. Am Sonntag hatten die Beamten „sehr viel Mühe mit dem enormen Besucherandrang, der Verkehrslage und der Überwachung der derzeitigen Hygienevorschriften und der Corona-Verordnung“:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare