Zwischen Offenburg und Straßburg

Beleidigt und getreten - Maskenverweigerer attackiert Fahrgast in Zug

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Während einer Zugfahrt von Offenburg nach Straßburg fiel einem Fahrgast auf, dass eine Person keine Maske trug und wies sie darauf hin. Die Situation eskalierte.

  • Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg besteht in öffentlichen Verkehrsmitteln Maskenpflicht.
  • Viele tragen dennoch keinen Nasen-Mund-Schutz, was immer wieder zu Auseinandersetzungen führt.
  • In einem Zug, der von Offenburg nach Straßburg unterwegs war, eskalierte die Situation, als ein 52-Jähriger einen Fahrgast auf die Maskenpflicht hinwies.

Appenweier/Offenburg - Aufgrund der Maßnahmen zum Infektionsschutz wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg scheinen die Nerven bei einigen Menschen blank zu liegen. Seit den Corona-Lockerungen vom 1. Juli ist im Südwesten zwar nahezu alles wieder erlaubt, die Maskenpflicht in Öffentlichen Verkehrsmitteln und Läden gilt jedoch immer noch - auch wenn der ein oder andere glaubt, sich darüber hinwegsetzen zu können.

Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen und auch Gewalt-Attacken wegen der Schutzmaßnahmen aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg. In Stuttgart wurde beispielsweise jüngst ein Maskenverweigerer von der Polizei erwischt und setzte sich auf irre Weise zur Wehr. Viele reagieren genervt oder aggressiv, wenn sie von Fremden auf einen fehlenden Nasen-Mund-Schutz angesprochen werden.

Maskenverweigerer beleidigt und tritt Fahrgast eines Zugs, weil er ihn auf Maskenpflicht hingewiesen hat

Coronavirus in Baden-Württemberg: In Zügen herrscht Maskenpflicht - doch nicht alle halten sich daran.

Ein Freiburger Soziologe erklärte bereits, warum manche Maskenverweigerer lieber nicht auf die Maskenpflicht angesprochen werden sollten - trotz Coronavirus in Baden-Württemberg. Ein 52-jähriger Fahrgast, der am Montagnachmittag in einem Zug saß, der auf dem Weg von Offenburg nach Straßburg war, tat es trotzdem. Ihm war in seinem Abteil eine Person aufgefallen, die keine Maske trug.

Als er den Mann darauf hinwies, dass in Bahnen Maskenpflicht wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg herrsche, soll ihn der bislang unbekannte andere Fahrgast laut Polizei beleidigt und getreten haben. Als der Zug am Bahnhof in Appenweier hielt, stieg der Maskenverweigerer aus und floh. Mithilfe von Zeugenaussagen und einer Videoaufzeichnung aus der Bahn ermittelt nun die Bundespolizei gegen den Tatverdächtigen.

Der Fall ist leider nur einer von vielen, in denen Maskenverweigerer aggressiv werden. Auf dem Weg zu einer Demonstration gegen die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg missachtete beispielsweise eine Gruppe von Corona-Skeptikern absichtlich die Maskenpflicht im Zug - die Situation eskalierte und die Polizei musste anrücken.

Viele versuchen zudem die Maskenpflicht zu umgehen, indem sie einfach ein T-Shirt über den Mund ziehen. Am Hauptbahnhof in Freiburg führte das zu einem aufsehenerregenden Zwischenfall. Weil eine 36-Jährige trotz Coronavirus in Baden-Württemberg keinen Nasen-Mund-Schutz in einem Laden tragen wollte und deshalb des Geschäfts verwiesen wurde, wurde sie wütend und randalierte. Die Polizei musste einschreiten.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Zügen und Bahnen besteht Maskenpflicht - nicht jeder hält sich daran.

Doch nicht nur Maskenverweigerer machen in Zeiten des Coronavirus in Baden-Württemberg Probleme. Es gibt auch Menschen, die scheinbar fanatisch versuchen, alle Hygieneregeln durchzusetzen und selbst gegenüber Kindern hysterisch reagieren. So kam es neulich zu einem Vorfall, bei dem eine Frau ein Jungen angegriffen hat. Der Elfjährige hatte keinen Nasen-Mund-Schutz getragen, konnte jedoch ein Attest vorweisen.

Rubriklistenbild: © aul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare