Die Situation ist zu ernst

Polizei setzt Spezialkräfte ein, um Corona-Regeln bei Maskengegnern durchzusetzen

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich schnell. Um die Ausbreitung einzudämmen, setzt die Polizei nun Spezialisten ein, um die Corona-Regeln durchsetzen.

Mannheim - Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich wieder mit alarmierender Geschwindigkeit. Vor wenigen Wochen wurde zunächst der Kreis Esslingen zum Hotspot geklärt. Nur wenige Tage später überschritt auch die Landeshauptstadt Stuttgart die kritische Marke und wurde zum Risikogebiet. Die Landesregierung erließ weitreichende Maßnahmen, zum Beispiel muss nun auch in den Innenstädten im Bundesland eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Seit Montag gilt zur Eindämmung der weiteren Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg ein Teil-Lockdown. Die Verordnung ist deutschlandweit voraussichtlich bis Ende November gültig.

Die strengeren Corona-Regeln fordern auch die Beamten der Polizei Stuttgart und der Präsidien im ganzen Land immer mehr. Zur Unterstützung setzt die Polizei in Mannheim und Heidelberg nun Spezialisten ein, die die Einhaltung der Corona-Regeln durchsetzen sollen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Anti-Konflikt-Teams sollen zur Einhaltung der Regeln beitragen

Durch die rasante Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg stoßen die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung der Infektionsketten an ihre Grenzen und haben offenbar „nicht mehr die komplette Kontrolle“. Doch auch die Beamten der Polizei sind bei der Kontrolle der Maßnahmen inzwischen auf Hilfe angewiesen. Nur wenige Tage nachdem Stuttgart die kritische Marke überschritten hatte, wurden Bundeswehrsoldaten in der Landeshauptstadt gesichtet. Sie sollen die Polizei bei Kontrollen unterstützen und sind aktuell mit der Nachverfolgung der Infektionsketten beauftragt.

Neben der Bundeswehr sollen einem Vorschlag der CDU zufolge auch bewaffnete Hilfssheriffs der Polizei im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg beistehen. Der umstrittene Plan traf jedoch auf massive Gegenwehr bei den anderen Parteien und führte zu Unstimmigkeiten in den Polizeigewerkschaften. Die Polizei in Mannheim und Heidelberg setzt nun auf speziell ausgebildete Anti-Konflikt-Teams, die in den Fußgängerzonen die Einhaltung der Corona-Verordnung fördern sollen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Teil-Lockdown und Verordnungen polarisieren

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mannheim bestehen die speziell ausgebildeten Teams aus Männern und Frauen, die normalerweise bei Fußballspielen und Demonstrationen im Einsatz sind, um dort Auseinandersetzungen zu verhindern. Im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg sollen sie nun in kleinen Gruppen in den Fußgängerzonen auf Streife gehen. „Wir wollen mit Bürgern ins Gespräch kommen - auch mit jenen, die etwa das Tragen von Masken ablehnen“, sagte ein Polizeisprecher. Nach der Verkündung des vierwöchigen Teil-Lockdowns in ganz Deutschland stellten sich einige gegen die Verordnung.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Polizei setzt Spezialeinsatzkräfte zur Kontrolle der Regeln ein (Symbolbild).

Vor dem seit Montag geltenden zweiten Lockdown haben die meisten Teile der Bevölkerung die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg ernst genommen und sich daran gehalten, wie die dpa berichtet. Die Polizei geht jedoch davon aus, dass rund zehn bis 15 Prozent zu locker mit der Maskenpflicht und der Abstandsregelung umgegangen sind. Manche verweigerten die Einhaltung der Verordnungen sogar komplett. In solchen Fällen will die Polizei zukünftig härter vorgehen und die Handlungen mit Bußgeldern bestrafen. Laut dem Sprecher der Polizei Mannheim ist die Situation aktuell zu ernst, um Nachlässigkeiten zu tolerieren.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Auch Konstanz erhöht Personal der Polizei um Maßnahmen zu kontrollieren

Bei der Kontrolle der Verordnungen setzen die meisten Städte und Gemeinden im Land bislang Streifenpolizisten und Mitarbeiter der Ordnungsämter ein, wie die dpa berichtet. Die Stadt Konstanz am Bodensee setzt inzwischen jedoch auch auf Präventionsbeamte, um die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg besser kontrollieren zu können.

Dazu gehören Polizisten, die normalerweise Kindern die Verkehrsregeln in der Schule beibringen oder Senioren über Tricks von Betrügern aufklären. Zukünftig sollen sie jedoch die Kollegen bei der Kontrolle der Einhaltung der Corona-Verordnungen unterstützen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare