Patient-zu-Patient-Infektion

Patientin im Krankenhaus steckt sich bei Zimmernachbarin mit Corona an und stirbt

Ein Patient liegt während seines Aufenthalt im Krankenhaus Großhadern in einem Intensivzimmer an einem Beatmungsgerät und einem Dialysegerät.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Patientin steckt sich bei Zimmernachbarin an und stirbt (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Eine Patientin steckte sich in einem Krankenhaus in Lörrach mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg an. Trotz der klinischen Versorgung starb sie wenig später an der Lungenkrankheit.

Lörrach - Das Coronavirus in Baden-Württemberg stellt noch immer eine unsichtbare und lebensbedrohliche Gefahr für die Bevölkerung dar. Nachdem die Infektionszahlen im Laufe des Jahres zunächst wieder sanken, leitete die Landesregierung weitreichende Lockerungen ein. Seit dem 1. Juli ist sogar fast alles wieder erlaubt. Inzwischen steigen die Infektionszahlen im Bundesland jedoch wieder. Wie unberechenbar das Coronavirus ist, zeigt ein tragischer Fall in einem Krankenhaus in Lörrach. Eine 79-jährige Frau infizierte sich vor Ort mit dem Erreger und konnte trotz der klinischen Versorgung nicht gerettet werden.

Die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg ist vor allem so gefährlich, weil es sich direkt von Mensch zu Mensch überträgt und damit hochgradig ansteckend ist. Manche Erkrankungen verlaufen mit schweren Symptomen, andere Infizierte merken von der Infektion wenig oder gar nichts. Infizierte Personen ohne Symptome und Krankheitsbild sind jedoch genauso ansteckend und können Covid-19 weiter verbreiten. Die Frau in Lörrach infizierte sich nach Angaben des SWR bei einer Zimmernachbarin, obwohl die erst nach ihrem Krankenhausaufenthalt Symptome zeigte.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Patientin in Lörrach infiziert sich bei Zimmernachbarin

Laut Angaben des Landkreises Lörrach befand sich die 79-Jährige wegen einer Erkrankung in der Klinik, die nichts mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg zu tun hatte. Sie habe jedoch Vorerkrankungen gehabt, was einen schweren Verlauf der Lungenkrankheit nachweislich fördert. Die Frau befand sich nach Angaben des SWR bereits mehrere Tage in dem Krankenhaus, als eine ebenfalls über 70-jährige Patientin in dem Bett neben ihr untergebracht wurde. Die Patientin habe jedoch nur eine Untersuchung im Krankenhaus gehabt und die Klinik bereits am folgenden Tag wieder verlassen, berichtet der SWR.

Die entlassene Zimmernachbarin der 79-Jährigen entwickelte zu Hause Symptome, die auf das Coronavirus in Baden-Württemberg schließen ließen. Sie ließ sich daraufhin bei ihrem Hausarzt testen, wie der SWR berichtet. Der Corona-Test fiel positiv aus. Aufgrund der Nachverfolgung von Infektionsketten benachrichtigte der Arzt das Krankenhaus in Lörrach. Die 79-Jährige, die noch immer keine Symptome zeigte, wurde daraufhin ebenfalls auf Covid-19 getestet und erhielt auch ein positives Ergebnis. Daraufhin wurde sie von den anderen Patienten isoliert. Eine Aufnahme in die Intensivstation der Klinik lehnte sie nach eigenem Wunsch ab, wie der SWR berichtet.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Erste Patient-zu-Patient-Infektion in der Region

Die 79-jährige Frau verstarb in der Nacht auf Donnerstag an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg, wie der Landkreis Lörrach in einer Erklärung mitteilte. Laut der Klinik handele es sich um die erste Patient-zu-Patient-Infektion seit Beginn der Corona-Pandemie in der Region. „Es ist der erste Todesfall seit Anfang Corona, den wir auf eine Übertragung von Patient auf Patient zurückführen können“, sagte Dr. Bernhard Hoch, der Geschäftsführer Medizin in einem Pressegespräch. Der Vorfall zeige, dass es eine hundertprozentige Sicherheit nicht gebe. „Dann müssten wir jeden Patienten jeden Tag testen. Das ist nicht machbar“, erklärte Hoch.

Laut Angaben des SWR müssen alle Patienten in der Klinik in Lörrach einen Fragebogen ausfüllen. Darin werde unter anderem nach Symptomen des Coronavirus in Baden-Württemberg gefragt. Die 70-jährige Zimmernachbarin der verstorbenen Patientin verneinte diese Frage zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme, was auch der Wahrheit entsprach. „Das sage ich immer wieder meinen Mitarbeitern, aber auch der Bevölkerung, dass auch Symptomfreie das Virus tragen können“, sagte Hoch. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wurde die Maskenpflicht in Baden-Württemberg kürzlich verschärft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare