Alle Öffnungen im Überblick

Diese Coronavirus-Lockerungen gelten ab dem 11. Mai in Baden-Württemberg

  • Lisa Schönhaar
    vonLisa Schönhaar
    schließen

Trotz Coronavirus in Baden-Württemberg gibt es in den kommenden Wochen Lockerungen in vielen Bereichen des Alltags. Am heutigen 11. Mai kommen weitere hinzu.

  • Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich weniger schnell als vor einigen Wochen und die Zahl der von Covid-19 genesenen Menschen nimmt zu.
  • Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat deshalb Lockerungen für einige Bereiche des Alltags beschlossen.
  • Ab dem 11. Mai gelten unter anderem gelockerte Kontaktbeschränkungen und Besuche in Pflegeheimen und Krankenhäusern sind wieder erlaubt

Stuttgart - Vergangenen Mittwoch haben die Ministerpräsidenten der Länder bei einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise diskutiert. Da sich das Coronavirus in Baden-Württemberg langsamer verbreitet als noch vor einigen Wochen, hat die Landesregierung von Baden-Württemberg weitreichende Lockerungen für viele Bereiche des Alltags beschlossen.

Die Lockerungen angesichts des Coronavirus in Baden-Württemberg in den kommenden Wochen folgen einem Stufenplan, der durch ein Ampelsystem gegliedert wird. Dieses System weist den öffentlichen Bereichen je nach Infektionsgefahr eine bestimmte Ampelfarbe zu. Hellgrün sind jene Bereiche, in denen die Gefahr, sich mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg zu infizieren, als überschaubar eingeschätzt wird. Rot kennzeichnet die Bereiche, in denen die Infektionsgefahr am höchsten ist und für die bislang kein Konzept zum Infektionsschutz vorliegt.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Trotz weiterer Lockerungen gilt nach wie vor eine Maskenpflicht fuer öffentliche Bereiche

Ab dem heutigen 11. Mai öffnen aufgrund der langsameren Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg alle Bereiche, die als hellgrün eingestuft wurden. Von den Lockerungen profitieren Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagestudios, Sonnenstudios sowie Tattoo- und Piercingstudios. Voraussetzung für die Öffnung ist allerdings - wie auch schon bei der Öffnung von Friseursalons - dass die Hygieneauflagen eingehalten werden. Dazu zählt unter anderem das Tragen einer Gesichtsmaske. Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg gilt seit dem 27. April eine Maskenpflicht beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Ab 11. Mai Lockerungen in Pflegeheimen und Krankenhäusern

Ebenfalls ab dem 11. Mai erlaubt ist die Öffnung von Spielhallen - ein gastronomisches Angebot ist dort allerdings nicht gestattet. Auch Fahrschulen dürfen trotz Coronavirus in Baden-Württemberg den Betrieb wieder aufnehmen. Im Zuge der Lockerungen sind ab sofort sowohl Theorie- als auch Praxisstunden wieder erlaubt. Für Fahrstunden gilt: Es darf keine dritte Person im Fahrschulauto mitfahren und auch hier gilt das verpflichtende Tragen einer Schutzmaske.

Ab dem 11. Mai dürfen trotz Coronavirus in Baden-Württemberg Sportanlagen im Freien öffnen. Das gilt für all jene Freiluft-Sportarten, bei denen kein Körperkontakt erforderlich ist, wie etwa Tennis oder Golf. Mannschaften dürfen nur in Kleingruppen oder individuell trainieren, direkter körperlicher Kontakt ist zum Schutz vor Covid-19 aber weiterhin nicht erlaubt. Trotz der Lockerungen gelten Hygienevorschriften: Umkleiden und Gemeinschaftsduschen bleiben weiterhin geschlossen, Sportler müssen sich deshalb zuhause umziehen. Ebenfalls ab sofort wieder möglich ist Sport mit Tieren an der frischen Luft. Hundeplätze dürfen trotz Coronavirus in Baden-Württemberg wieder öffnen und auch Reitschulen können den Betrieb nun wieder aufnehmen. Weiterhin geschlossen bleiben dagegen Schwimmbäder - auch für Kurse dürfen sie wegen Covid-19 vorerst nicht öffnen.

Auch für Pflegeheime und Krankenhäuser gibt es Lockerungen. Angesichts der langsameren Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg sind ab dem 11. Mai Besuche von einer ausgewählte Person erlaubt. Die Hygienevorschriften zum Infektionsschutz vor dem Coronavirus müssen hier besonders streng eingehalten werden. Die Leitung eines Krankenhauses oder eines Alten- oder Pflegeheims kann ab sofort einen ausgewählten Besucher zulassen, sofern alle Schutzmaßnahmen gegen Covid-19 ergriffen wurden und ansonsten körperliche oder seelische Schäden durch die Isolation drohen. Bis zum 18. Mai soll es dann eine neue Verordnung geben, mit der die Besuchsregeln weiter gelockert werden.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Lockerungen des Kontaktverbots ab 11. Mai

Künftig dürfen sich trotz Coronavirus in Baden-Württemberg wieder Angehörige von zwei Haushalten treffen - wie beispielsweise zwei Familien oder zwei Wohngemeinschaften, unabhängig von ihrer Personenanzahl. Sie müssen ab dem 11. Mai auch keinen Mindestabstand mehr einhalten, wenn sie zusammen rausgehen. Anders bei fremden Personen oder allen, die nicht unter die neuen Lockerungen fallen: Nach wie vor gilt wegen Covid-19 die Maskenpflicht sowie ein Abstand von 1,50 Meter zu anderen Menschen.

Der Stufenplan der Landesregierung für weitere Lockerungen trotz Coronavirus in Baden-Württemberg sieht auch die Öffnung von Restaurants und Fitnessstudios in den kommenden Wochen vor. Für große Veranstaltungen wie den Canstatter Wasen in Stuttgart sieht es wegen Covid-19 allerdings weiterhin schlecht aus. Auch Musikfestivals und große Konzerte werden auf unbestimmte Zeit nicht stattfinden können. Für Innenbereiche von Bars und Kneipen, für Diskotheken, Theater und Kino wird derzeit an Hygienekonzepten gearbeitet. Bis diese vorliegen, kann kein konkretes Datum für Lockerungen angegeben werden.

In einer Regierungserklärung Ende April hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Bürger angesichts des Coronavirus in Baden-Württemberg auf einen langen Alltag mit Covid-19 vorbereitet. In seiner Ansprache sagte Kretschmann, eine schnelle Rückkehr zur Normalität werde es erst mit einem Impfstoff geben, was noch viele Monate dauern könne. Bis dahin müsse man noch viele Monate weiter Abstand halten und Masken tragen.

Rubriklistenbild: © Mascha Brichta/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare