Bis mindestens 10. Januar

Lockdown in Baden-Württemberg: Diese harten Corona-Regeln gelten ab Mittwoch

Ein Mann geht in Stuttgart an einem geschlossenen Ladengeschäft in der Einkaufsmeile Königstraße vorbei, wo zahlreiche Geschäfte aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus geschlossen waren.
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Während des Lockdowns werden auch die Läden geschlossen.
  • Carolin Freytag
    vonCarolin Freytag
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg scheint sich nicht eindämmen zu lassen. Nun kommt der harte Lockdown. Auf diese Regelungen müssen sich die Menschen ab Mittwoch einstellen.

Stuttgart - Die meisten haben bereits damit gerechnet. Seit Sonntag ist es beschlossene Sache. Der harte Lockdown kommt - in Baden-Württemberg und bundesweit. „Wir haben einen Höchststand von Neuinfektionen und einen Höchststand an Verstorbenen. Das exponentielle Wachstum ist leider zurück und das Virus ist stärker denn je“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Sonntagabend, nachdem klar war: das Land macht dicht. Das Coronavirus in Baden-Württemberg scheint mit einem Teil-Lockdown nicht aufzuhalten zu sein.

Auch am Montag ist die Lage weiterhin ernst. Das Robert-Koch-Institut meldet für Baden-Württemberg 2.197 weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus an nur einem Tag - dazu kommt: am Wochenende ist der Wert grundsätzlich niedriger, da Labore und Praxen nicht mit vollen Kapazitäten arbeiten und nicht alle Gesundheitsämter aktuelle Fallzahlen übermitteln. Die 7-Tage-Inzidenz im Bundesland liegt inzwischen bei 187. Baden-Württemberg steht kurz davor, ein landesweiter Hotspot zu werden.

Im Ticker gibt es die aktuelle Lage zum Coronavirus in Baden-Württemberg zum Nachlesen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Kretschmann verteidigt harten Lockdown - mit Appell

Die Politik appelliert an die Bürger - und verordnet einen harten Lockdown in Baden-Württemberg. Zum Schutz des Gesundheitssystems sollen Masken getragen und Abstand gehalten werden. Kontakte müssten angesichts des Coronavirus auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Bürger sollen möglichst von zu Hause arbeiten und keine unnötigen Bus- und Bahnfahrten machen.

„Verlassen Sie Ihre Wohnung nur, wenn es wirklich sein muss. Das Virus ist stark und wir müssen jetzt zeigen, wir sind stärker“, appellierte Winfried Kretschmann am Sonntagabend eindringlich an die Bürger, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. Damit das auch passiert, geht ganz Baden-Württemberg ab Mittwoch, den 16. Dezember, in den harten Lockdown.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten ab Mittwoch im harten Lockdown

Aber was kommt auf die Bürger wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg mit dem harten Lockdown ab Mittwoch eigentlich zu? An welche Regeln müssen sie sich halten? Die täglichen Neuerungen sind durchaus verwirrend. Winfried Kretschmann selbst brachte vergangene Woche auf einer Pressekonferenz die Corona-Regeln durcheinander.

BereichBeschränkung
Ausgangssperren tagsüberAufhalten draußen nur für Einkaufen, Arbeitsweg und Sport erlaubt
Kontaktbeschränkungen tagsüberZwischen 5 Uhr und 20 Uhr dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen
Ausgangssperren nachtsAufhalten draußen nur für dringende Arztbesuche, Arbeitsweg und Pflege kranker Personen
Kontaktbeschränkungen nachtsZwischen 20 Uhr und 5 Uhr sind Treffen mit weiteren Haushalten untersagt
EinzelhandelGeschlossen mit Ausnahme von Geschäften für den täglichen Bedarf
GastronomieGeschlossen, Abholung und Lieferung weiterhin erlaubt
AlkoholKonsum alkoholischer Getränke in der Öffentlichkeit verboten
FeuerwerkVerkauf von Feuerwerk für Silvester ist verboten
Schulen und KitasGeschlossen, Fernunterricht nur für Abschlussklassen
GottesdiensteErlaubt, wenn Mindestabstand und Maskenpflicht eingehalten werden - Singen verboten

Die bereits am vergangenen Freitag beschlossenen Ausgangssperren in ganz Baden-Württemberg gelten seit Samstag und auch in der Zeit des Lockdown weiter. Tagsüber dürfen sich zwischen 5 Uhr und 20 Uhr lediglich bis zu fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten treffen. Kinder unter 15 Jahren werden nicht mitgezählt. Nachts ist auch das untersagt. Nur aus „triftigen Gründen“ dürfen Bürger nach derzeitigem Stand die Wohnung verlassen.

Tagsüber ist das Aufhalten draußen erlaubt, um einzukaufen, zur Arbeit zu gehen oder um Sport zu treiben. Nachts, in der Zeit von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens, darf dagegen nur nach draußen, wer einen Arzt aufsuchen, zur Arbeit oder sich um ein Tier kümmern muss. Auch die Pflege besonders kranker oder sterbender Menschen sei erlaubt.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Lockdown und Kontaktbeschränkungen über Weihnachten

Bisher werden die Kontaktbeschränkungen über Weihnachten noch vom 24. bis 26. Dezember gelockert, dann sei auch nachts der Besuch von privaten Veranstaltungen erlaubt, sagte Winfried Kretschmann vergangene Woche. Doch auch diese Lockerungen stehen inzwischen wieder zur Diskussion.

Möglich seien laut Landesregierung an Weihnachten „Treffen mit vier Personen über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen aus dem engsten Familienkreis“. Wenn also in einem Hausstand fünf Personen wohnen, dürften vier Gäste zu Besuch kommen.

Handel, Innenstädte, Alkohol im Freien: Schließungen in großem Stil ab Mittwoch

Die am Sonntag bundesweit beschlossenen Regeln für den Handel gelten auch in Baden-Württemberg. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder haben beschlossen, dass vom 16. Dezember bis zum 10. Januar der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf schließen muss.

Weiter öffnen dürfen also Lebensmittelhändler, Apotheken, Reformhäuser, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker und Hörgeräteakustiker. Auch Tankstellen, Kfz-Werkstätten und Fahrradwerkstätten bleiben offen. Weitere Ausnahmen werden für Banken und Poststellen, Reinigungen und Waschsalons, Tierbedarfsmärkte und Futtermittelmärkte und den Verkauf von Weihnachtsbäumen gemacht. Die Lieferung und Abholung von Speisen soll weiterhin möglich bleiben.

Die Gastronomie bleibt während des Lockdowns weiterhin geschlossen. Zudem ist der Konsum von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum verboten. Baden-Württemberg hatte bereits vergangene Woche den „Glühwein to go“ unter großem Protest der Gastronomen und Kunden verboten.

Der Verkauf von Pyrotechnik und Böllern vor Silvester ist in diesem Jahr komplett verboten.

Für die Wirtschaft in Baden-Württemberg hat das erneut fatale Folgen. Der Handelsverband Baden-Württemberg warnt vor Umsatzverlusten in Höhe von 2,5 bis 3 Milliarden Euro. Ein bedeutender Teil des Weihnachtsgeschäftes dürfte vielen Händlern durch den Lockdown in Baden-Württemberg wegbrechen.

Schulen und Kitas: Sie werden aufgrund des Lockdowns in Baden-Württemberg geschlossen

Nach den bundesweiten Beschlüssen müssen in Baden-Württemberg im Zuge des Lockdowns von Mittwoch an die Schulen und Kitas schließen. Das bestätigten laut Deutscher Presseagentur Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Sonntag. „Dieser drastische Schritt ist angesichts der Infektionszahlen auf Rekordniveau unausweichlich“, erklärte Eisenmann.

Nur für Abschlussklassen solle es Fernunterricht geben. Diese Schüler sollen bis zum 23. Dezember „verpflichtend im Fernunterricht unterrichtet“ werden. Zudem plane man eine Notbetreuung vom 16. bis zum 22. Dezember von Kindern der Klassenstufen 1 bis 7, deren Eltern zwingend darauf angewiesen sein. Auch für Kita-Kinder soll es eine Notbetreuung während des Lockdowns in Baden-Württemberg geben.

Gottesdienste: Trotz Lockdown wegen Coronavirus in Baden-Württemberg dürfen Gottesdienste stattfinden

Die neuen Regelungen der Landesregierung sehen vor, dass Gottesdienste trotz Lockdown in Baden-Württemberg weiterhin erlaubt sind - unter Einschränkungen. So müsse ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden. Zudem gelte Maskenpflicht. Das Singen ist untersagt. „In den kommenden Tagen werden wir Gespräche mit den Glaubensgemeinschaften führen, um zu geeigneten Regelungen zu kommen“, kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare