In der ersten Schulwoche

Corona-Ausbruch in Friedrichshafen: Erste Schule wieder komplett geschlossen - nur wenige Tage nach Ferienende

Schüler des Graf-Zeppelin-Gymnasiums laufen nach Schulschluss die Treppen hinunter auf den Schulhof
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Erste Schule nach Sommerferien komplett geschlossen (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich inzwischen wieder schneller. Bereits wenige Tage nach den Sommerferien musste eine Schule in Friedrichshafen (Bodenseekreis) komplett schließen.

Friedrichshafen - Das Coronavirus in Baden-Württemberg hält das Bundesland seit Beginn des Jahres in Atem. Nachdem die Infektionszahlen kurzzeitig zurückgingen, traten immer weitreichendere Lockerungen in Kraft. Inzwischen steigen die Werte jedoch wieder. Am Montag, 14. September, startete das neue Schuljahr nach den Sommerferien. Schon in der ersten Woche kam es zu Corona-Ausbrüchen an Schulen und einer Kita in Karlsruhe und Pforzheim, 100 Menschen mussten sich in Quarantäne begeben. Eine Schule in Friedrichshafen (Bodenseekreis) musste nun komplett geschlossen werden, nur wenige Tage nach dem Schulstart.

An der Realschule St. Elisabeth in Friedrichshafen wurden vier Schüler positiv auf das Coronavirus in Baden-Württemberg getestet, wie das Landratsamt gegenüber dem SWR bestätigte. Die Einrichtung werde bis einschließlich Freitag, den 25. September, geschlossen bleiben.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Erste Schule wieder geschlossen - wenige Tage nach Schulstart

Die Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg an der St. Elisabeth-Schule in Friedrichshafen erstreckten sich nach Angaben des SWR über mehrere Klassen. Mehrere Schüler und auch Lehrer mussten sich deshalb in Quarantäne begeben. Darum habe man sich dazu entschlossen, die Schule für eine Woche zu schließen, sagte der Sprecher des gegenüber dem SWR. In den einzelnen Landkreisen in Baden-Württemberg herrschen an den Schulen unterschiedliche Regeln. Im Bodenseekreis müssen Kontaktpersonen der sogenannten Kategorie 1 in Quarantäne. Damit sind Personen gemeint, die in direktem Kontakt zu Infizierten gestanden haben. Der Rest der Klasse wird dagegen als Kategorie 2 eingestuft und kann nach einem negativen Test wieder die Schule besuchen.

Bereits Ende Juli gab es einen aufsehenerregenden Corona-Ausbruch in der Zeppelinstadt. Reiserückkehrer besuchten eine Party in Friedrichshafen und brachten mutmaßlich das Coronavirus mit. Als Folge der Party meldete das Landratsamt 15 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schulen in anderen Landkreisen melden ebenfalls Neuinfektionen

Die Schulen in Karlsruhe, Pforzheim und Friedrichshafen sind nicht die einzigen, die neue Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg melden. Auch im Kreis Biberach meldete eine Schule nur wenige Tage nach den Sommerferien einen positiven Corona-Test, wie der SWR berichtet. Im Kreis Ravensburg meldete das Landratsamt insgesamt fünf neue Corona-Fälle, unter anderem in Wangen und in Aulendorf. Laut Angaben des SWR herrsche im Landkreis Ravensburg eine deutlich strengere Quarantäne-Regel. Demnach wird bei einer bestätigten Infektion die komplette Schulklasse als Kategorie 1 eingestuft.

In den Landkreisen Sigmaringen und Konstanz gab es ebenfalls je einen bestätigten Corona-Fall, wie die jeweiligen Landratsämter angaben. Die betroffenen Klassen seien derzeit in Quarantäne. Bei der Realschule St. Elisabeth in Friedrichshafen handelt es sich jedoch um die erste Schule, die wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg wieder vollständig geschlossen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare