Covid-19-Ausbruch im Enzkreis

Coronavirus: So kam es in einer Firma in Baden-Württemberg zur Masseninfektion der Mitarbeiter

  • Lisa Schönhaar
    vonLisa Schönhaar
    schließen

In einem Schlachtbetrieb in Baden-Württemberg häufen sich die Infektionen mit dem Coronavirus. Der Betrieb Müller in Birkenfeld im Enzkreis hat insgesamt 412 Covid-19 Fälle gemeldet.

  • Ein Schlachtbetrieb in Birkenfeld im Enzkreis ist besonders stark vom Coronavirus in Baden-Württemberg betroffen.
  • Das Unternehmen hat seine Mitarbeiter zum zweiten Mal auf Covid-19 testen lassen, wobei 82 weitere Fälle festgestellt wurden.
  • Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in der Birkenfelder Großschlachterei Müller beläuft sich mittlerweile auf 412.

Enzkreis - Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg steigt derzeit langsamer an als noch vor einigen Wochen. Dennoch gibt es immer wieder besonders stark von Covid-19 betroffene Orte - oder Unternehmen. So wurden in einem Schlachtbetrieb in Birkenfeld im Enzkreis insgesamt 412 Infektionen der Mitarbeiter gemeldet.

Coronavirus in Baden-Württemberg: In einer Fleischfabrik im Enzkreis wurden 412 Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet.

Um die Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg unter Kontrolle zu halten, wird bei steigenden Infektionszahlen besonders intensiv getestet. Die Großschlachterei Müller in Birkenfeld im Enzkreis hat deshalb nach einer ersten Testreihe aller Mitarbeiter, die 300 positive Ergebnisse lieferte, einen zweiten Test bei allen zuvor negativ getesteten Mitarbeitern durchgeführt. Dabei wurden 82 weitere Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet. Nach Angaben des Landratsamtes des Enzkreises sind damit sind insgesamt 412 der 1.100 Beschäftigten der Fleischfabrik mit dem Coronavirus infiziert.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schlachtbetrieb im Enzkreis muss sich an strenge Auflagen halten

Fast alle Mitarbeiter des Schlachtbetriebs Müller in Birkenfeld im Enzkreis, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, sind Leiharbeiter aus Osteuropa. Die Beschäftigten leben überwiegend in Gemeinschaftsunterkünften. Die meisten von ihnen sind inzwischen wieder von der Lungenkrankheit genesen, doch rund 80 an Covid-19 Erkrankte befinden sich noch in einer Quarantäne-Einrichtung. Damit sich das Coronavirus in Baden-Württemberg nicht weiter ausbreitet, gelten für Infizierte strenge Quarantäne-Regeln zum Infektionsschutz. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss mit teils hohen Strafen rechnen. Ein 55-Jähriger aus Baden-Württemberg muss beispielsweise 1.500 Euro bezahlen, weil er gegen seine Quarantäne-Auflagen verstoßen hat und stundenlang spazieren war.

Weil eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg verhindert werden soll, wurden dem Fleischbetrieb Müller in Birkenfeld im Enzkreis nun einige Einschränkungen auferlegt. Das Unternehmen darf nach Verordnung des Landratsamtes einen Monat lang keine neuen Arbeitskräfte beschäftigen. Zudem mussten alle Leiharbeiter vom Landkreis in mehreren Ausweichquartieren untergebracht werden, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen. Für die Kosten, die sich auf eine sechsstellige Summe belaufen, soll der Betrieb in voller Höhe aufkommen.

Coronavirus in Baden-Württemberg trifft viele Unternehmen und stellt sie vor besondere Herausforderungen

Landrat Bastian Rosenau geht laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes Enzkreises davon aus, dass die beengten Wohnverhältnisse der osteuropäischen Leiharbeiter die Ausbreitung des Coronavirus ermöglicht haben. Um zu verhindern, dass sich das Coronavirus in Baden-Württemberg wieder stärker ausbreitet, müsse es eine grundlegende Veränderung des Systems geben. Angesichts ständig wechselnder Arbeitskräfte müsse sonst damit gerechnet werden, dass man in sechs Monaten den nächsten Covid-19-Ausbruch habe. „Wir wissen, dass die Wohnverhältnisse die Infektionsketten fördern – das ist kein Vorwurf, sondern eine Tatsache“, sagte Rosenau laut Pressemitteilung in einer Telefonkonferenz mit den Geschäftsführern des Fleischbetriebs in Birkenfeld im Enzkreis.

Angesichts der langsameren Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg gibt es seit dem 11. Mai weitere Lockerungen der Maßnahmen zum Infektionsschutz. Damit diese auch weiterhin aufrecht erhalten werden können, müssen Hygieneauflagen und Regeln, wie sie dem Schlachtbetrieb Müller in Birkenfeld im Enzkreis auferlegt wurden, streng eingehalten werden.

Nicht nur die Fleischfabrik Müller im Enzkreis leidet unter dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Aufgrund der Covid-19-Pandemie sind viele Unternehmen im Land angeschlagen und kämpfen mit Gewinneinbrüchen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann plant deshalb ein weiteres Corona-Hilfspaket, das der Wirtschaft in Baden-Württemberg aus der Krise helfen soll. Er geht von einem tieferen wirtschaftlichen Einschnitt als bei der Finanzmarktkrise 2008 aus.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare