„Mehr als ärgerlich“

Impfstation muss schließen: Dreiste Diebe klauen mehr als 700 Dosen Biontech

Ein Schild weist auf ein Corona-Impf- und Testzentrum hin.
+
Was wollen Diebe mit geklauten Impfstoffen tun? Ein Vorfall in Eislingen wirft Fragen auf. (Symbolbild)
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Im Kreis Göppingen haben Diebe in einer Nacht- und Nebelaktion hunderte Dosen Impfstoff geklaut. Ein Mediziner versteht den Sinn und Zweck nicht.

Eislingen - Als die Mitarbeiter eines Impfstützpunkts in Eislingen (Kreis Göppingen) am vergangenen Freitag (26. November) um 8 Uhr mit ihrer Arbeit beginnen wollten, trauten sie ihren Augen nicht: Neben 700 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer fehlten zahlreiche Etiketten und Spritzen. Einbrecher waren offenbar in der Nacht zuvor ins Gebäude eingedrungen und hatten sich reichlich bedient.

Täglich werden in der Impfstelle in dem ehemaligen Asylbewerberheim an der Ulmer Straße 120 Dosen verspritzt. Aufgrund des Einbruchs musste der Tagesbetrieb zwischenzeitlich pausieren* (BW24* berichtete). „Die Impfstelle in Eislingen wird am Dienstag, 30. November, wieder an den Start gehen“, teilte das Landratsamt Göppingen auf seiner Website mit. Eine Frage, die offen bleibt: Was wollen die Impfstoff-Räuber mit ihrem Diebesgut?

Mediziner irritiert: „Von einem Schwarzmarkt für Impfstoff habe ich noch nie etwas gehört“

„Mit den Etiketten könnten Impfpässe gefälscht* werden“, erklärte Frank Genske, Vorsitzender der Ärzteschaft, gegenüber Bild. „Von einem Schwarzmarkt für Impfstoff habe ich noch nie etwas gehört. Deshalb wüsste ich nicht, was die Diebe damit machen wollten.“ Der Vorfall sei „mehr als ärgerlich“, da er vielen Menschen eine kurzfristige Impfung gekostet habe.

Was den Mediziner verwundert: Bei ihrem Einbruch ließen die Diebe Computer und Wertgegenstände links liegen. „Das war offenbar eine gezielte Aktion“, schlussfolgert er. Zutritt verschafft hätten sich die Einbrecher über eine Feuertreppe im zweiten Stock. Im Anschluss hätten sie Türen zu allen Räumen eingetreten. Laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) haben Einbrecher in einem nahe gelegenen Vereinsheim Schnelltests und Schutzmasken gestohlen. Noch tappt die Polizei im Dunkeln.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich zu

Die Lage aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg* hat sich in den vergangenen Wochen drastisch zugespitzt. Vor allem die Krankenhäuser und sozialen Einrichtungen in Stuttgart* sowie im gesamten Südwesten stoßen zunehmend an die Grenzen der Belastbarkeit. Menschen, die bisher skeptisch gegenüber der Impfung waren, erzählten gegenüber BW24*, warum sie sich jetzt doch impfen lassen.**BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare