Steigende Infektionszahlen

Corona-Ausbruch: Geburtstagsparty in Friedrichshafen hat Folgen - wegen Mitbringsel der Gäste?

Mann auf eigener Geburtstagsparty fast getötet
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Neue Infektionen nach Feier in Friedrichshafen (Symboldbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg stellt noch immer eine Gefahr dar. Die Sorglosigkeit im Umgang mit dem Virus wächst und damit auch die Zahl der neuen Infektionen. Im Rahmen einer privaten Party meldete die Stadt Friedrichshafen 15 Neuinfizierte.

  • Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich inzwischen langsamer. Die Regierung lockerte die Maßnahmen und Verbote deutlich.
  • Durch die Lockerungen steigt auch die Sorglosigkeit im Umgang mit dem gefährlichen Virus. Im Bodenseekreis steigen die Fallzahlen nun wieder.
  • Bei einer privaten Feier in Friedrichshafen haben sich laut Angaben des Landratsamt Bodenseekreis 15 Personen mit Covid-19 infiziert.

Friedrichshafen - Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitet sich insgesamt langsamer als noch vor ein paar Wochen. Die Landesregierung lockerte die Maßnahmen und Verbote deutlich. Seit dem 1. Juli ist trotz Coronavirus nahezu alles wieder erlaubt. Durch die weitreichenden Lockerungen steigt auch die Sorglosigkeit im Umgang mit Covid-19. Bilder aus Mallorca oder von den Stränden an der Ostsee zeigen diese Sorglosigkeit. In Friedrichshafen im Bodenseekreis fand am vergangenen Wochenende eine Geburtstagsparty statt. Auf der Feier infizierten sich laut Angaben des Landratsamts insgesamt 15 Menschen mit dem Coronavirus.

Coronavirus in Baden-Württemberg: 15 Infektionen nach privater Feier in Friedrichshafen

Am Freitag fand im Rathaus in Friedrichshafen eine kurzfristige Pressekonferenz statt. Sechs Schülerinnen von mehreren Schulen in Friedrichshafen seien mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg infiziert, hieß es in der Konferenz. Wenig später meldete das Landratsamt weitere Infizierte, die ebenfalls auf die Feier am vergangenen Wochenende zurückzuführen sind. Insgesamt seien 15 Personen mit dem Virus infiziert, wobei nur eine nicht mit der Geburtstagsparty in Verbindung stehe. Landrat Lothar Wölfle (CDU) wendete sich in einer Pressemitteilung an die Bevölkerung und rief dazu auf, die Hygiene- und Abstandsregeln strikt zu befolgen. „Die jüngsten Infektionsfälle, die teilweise aus einer - zulässigen - privaten Veranstaltung resultieren, belegen klar, dass Corona auch bei uns im Landkreis noch nicht vorbei ist“, sagte Wölfle am Montag.

Laut Angaben des SWR geht das Gesundheitsamt davon aus, dass sich einige der Jugendlichen bei der Geburtstagsparty mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg angesteckt haben. Die Infektionen könnten auf ein unerwünschtes Mitbringsel aus dem Urlaub zurückzuführen sein: Es sollen auch Reiserückkehrer aus Risikogebieten anwesend gewesen sein, die sich dort womöglich mit dem Coronavirus angesteckt hatten.

Bei den 15 Infizierten handele es sich um zwölf Schüler und drei Erwachsene, wie Wölfle dem SWR mitteilte. Laut Angaben des Gesundheitsamts in Friedrichshafen sind die folgenden Schulen von neuen Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg betroffen:

Von Coronavirus-Fällen betroffene Schulen in Friedrichshafen
Claude-Dornier-Berufsschule
Droste-Hülshoff Berufsschule
Graf-Zeppelin Gymnasium
Hugo-Eckener-Berufsschule
Pestalozzi Werkrealschule

Laut dem SWR kann in den betroffenen Klassen und Kursen momentan kein Unterricht stattfinden. Die Schüler, Lehrer und Fachkräfte sind informiert. Die genannten Schulen in Friedrichshafen seien jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geschlossen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Appell an die Bevölkerung - „Infektionszahlen so gering wie möglich halten“

Aufgrund der neuen Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg in Friedrichshafen wendet sich Wölfle an die Bevölkerung. Der Bodenseekreis sei vor allem als Tourismusregion gefährdet. „Wir erleben, dass der Bodenseekreis dieses Jahr mehr denn je ein touristischer Hotspot ist. Das ist erfreulich. Damit einher gehen auch wieder mehr Kontakte von Menschen mit- und untereinander: in Hotels, Restaurants, Sehenswürdigkeiten“, sagte Wölfle laut einer Pressemitteilung des Landratsamts.  „Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, dass auch in der Haupturlaubszeit die Vorgaben eingehalten werden. Dadurch helfen Sie, die Infektionszahlen so gering wie möglich zu halten“.

Trotz der anhaltenden Gefahr durch das Coronavirus in Baden-Württemberg reisen viele nach der Lockerung der Verordnungen wieder ins Ausland. „Bilder wie die aus Mallorca sind unerträglich, aber auch im ,normalen Alltag‘ müssen wir aufpassen“, sagte Wölfle. „Und Achtung: wer in Risikogebiete reist, muss bei der Rückkehr in Quarantäne“.

Ein Kindergarten in Friedrichshafen meldete 40 Kinder mit Fieber an einem Tag. Das Landratsamt Bodenseekreis untersuchte die Erkrankungen und konnte glücklicherweise Entwarnung geben. Laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur fielen die meisten Tests der Kinder am Kindergarten St. Columban negativ aus. Die Zahlen der Infizierten mit dem Coronavirus steigen seit einigen Wochen wieder. Ein Grund könnte der sorglose Umgang vieler Menschen mit den Maßnahmen gegen die Pandemie zu tun haben. Auf dem Marienplatz in Stuttgart treffen sich beispielsweise vor allem am Wochen Hunderte Menschen. Viele halten die Abstandsregeln nicht ein. Noch dazu verursachen sie viel Müll auf dem Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare