Betreiber stoßen an ihre Grenzen

Corona-Teststationen im Land im Dauerstress - Personal gesucht

Aufsteller mit Richtungspfeil und Aufschrift 21D Corona Teststation steht in der Innenstadt von München. (Symbolbild)
+
Die Corona-Teststationen in Baden-Württemberg stoßen an ihre Grenzen und suchen Personal (Symbolbild)

Das Personal in den Teststationen im Südwesten hat gut zu tun. Die Nachfrage ist hoch. Die Politik macht aber jede Planbarkeit unmöglich.

Öhringen (dpa/lsw) - Testen, testen und kein Ende in Sicht: Betreiber der Corona-Teststationen in Baden-Württemberg rechnen mit einem Ansturm vor den Feiertagen. Schon jetzt stoßen die Kapazitäten mitunter an ihre Grenzen. «Wir haben aktuell 120 Mitarbeiter und würden gerne weitere 50 einstellen, aber es findet sich aktuell kein Personal», teilte ein Sprecher von Little Pinguin Medi & Secure Services in Öhringen mit. Der Anbieter betreibt neun Schnelltestzentren im Raum Hohenlohe.

Wegen der momentan sehr hohen Nachfrage könnte nahezu 24 Stunden am Tag getestet werden, so der Sprecher. Weil alle Mitarbeiter bereits am Limit laufen, ist der Betreiber froh, die Schichten überhaupt besetzt zu bekommen. Viele Menschen fragten schon nach den Öffnungszeiten an den Feiertagen. Geplant ist, dann alle Teststellen vormittags geöffnet zu haben. 

Die Gemeinsam neue Wege GmbH hat im Raum Ravensburg allein vergangene Woche acht neue Stationen eröffnet. Nach Angaben eines Sprechers soll im Hinblick auf die Feiertage das Angebot an PCR-Tests ausgeweitet werden. Der Betreiber rechnet mit sehr vielen Urlaubern, die einen PCR-Test für die Einreise in bestimmte Länder und für Flugreisen brauchen. Andererseits hätten über Weihnachten die meisten Arbeitnehmer Urlaub - und bräuchten dann keinen Test für den Arbeitsplatz.

Nach Angaben des Landesapothekerverbands bietet jede vierte Apotheke in Baden-Württemberg in ihren Räumlichkeiten Tests an: also 600 der 2400 Apotheken. Die Nachfrage sei auch dort sehr hoch - mit einem signifikanten Nachlassen sei im Moment nicht zu rechen, so ein Sprecher. Es sei nicht davon auszugehen, dass die testenden Apotheken an den Weihnachtsfeiertagen durchgängig geöffnet seien. Die an den Feiertagen Notdienst-leistenden Apotheken hätten eher keine Möglichkeit, zusätzlich zur Notdienstversorgung mit Arzneimitteln auch noch Tests anzubieten. Inwieweit testende Apotheken ihr Testangebot über die Feiertage anbieten könnten, liege in der Entscheidung des jeweiligen Inhabers.

«Absolut nicht planbar» ist nach Angaben eines Sprechers die Nachfrage am Testzentrum Mannheim-Neckarau. Nachdem die Landesregierung die Testpflicht bei 2G Plus teils wieder zurückgenommen hat, seien am Dienstag die Testzahlen rapide gesunken. «Die Leute lassen sich nur testen, wenn sie müssen», so der Sprecher. Menschen, die sich etwa vor einem Kaffeetreffen mit der Oma freiwillig absichern wollten, seien die Ausnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare