Testpflicht ab 8. August

Stuttgart Flughafen: Über 1.000 Reise-Rückkehrer auf Corona getestet

Stuttgart - Neue Teststationen im Straßen-, Bahn- und Busverkehr sowie am Flughafen sollen das Corona-Risiko senken. Seit 8. August gilt die Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

  • Die Zahl der Corona-Fälle in Baden-Württemberg* steigt wieder an.
  • In Stuttgart* sollen Teststationen am Flughafen, an Bahnhöfen und den Autobahnen entstehen.
  • Ab Samstag (8. August) gilt eine Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Riskiogebieten.
  • Tests sind derzeit kostenlos und freiwillig – doch das könnte sich bald ändern.

Update vom 10. August: Die Testpflicht für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten wird an den Flughäfen von Baden-Württemberg offenbar gut angenommen. Wie der SWR am Montag berichtet, seien allein am Samstag am Stuttgarter Flughafen 1.100 Personen getesten worden. Das seien doppelt so viele, wie an den Tagen zuvor. Laut Bericht seien die getesteten Reise-Rückkehrer mit Maschinen aus der Türkei, den Balkanländern und aus Barcelona gelandet.

Stuttgart: Corona-Testpflicht für Reise-Rückkehrer in Baden-Württemberg – jetzt drohen Bußgelder

Update vom 8. August: Die Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gilt ab heute (8. August). Wer ein frisches negatives Testergebnis dabei hat, muss sich nicht erneut testen lassen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte am Donnerstag (6. August) zudem an, dass Testverweigerern ein hohes Bußgeld droht - bis zu 25.000 Euro Strafzahlung sind drin. Spahn sagte in der Sendung „ARD extra“, die verpflichtenden Tests für Reiserückkehrer stellten eine Verbesserung im Vergleich zur bisherigen Lage dar.

Es gehe aber darum, eine Balance zwischen den Kapazitäten und dem, „was Sicherheit bringt“ zu erreichen. Derzeit gebe es vermehrt positive Corona-Tests bei Rückkehrern - etwa 2 bis 2,5 Prozent der Einreisenden würden positiv getestet. Bei der inländischen Bevölkerung liegt die Quote knapp bei einem Prozent. Vor allem bei der Landeinreise aus Risikogebieten - etwa mit dem Auto - sei vielen Menschen gar nicht bewusst, dass es bereits jetzt eine Verpflichtung zur Quarantäne gibt.

Corona: Weltärzte-Chef fordert generelle Quarantäne für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Weltärztebund-Chef Frank Ulrich Montgomery betonte, es gehe erneut darum, chaotische Zustände im Gesundheitssystem zu verhindern. Der Anstieg der Corona-Infektionen sei mit der Rückkehr der Urlauber zu erwarten gewesen. „Wir müssen jetzt sehr viel konsequenter bei Rückkehrern auf die Einhaltung von Quarantäne und Testung achten“, sagte er. „Deutschland ist in einer
Corona-Dauerwelle.

Montgomery forderte eine generelle Quarantäne. Tests seien nur „eine Momentaufnahme“. Deshalb sollten alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne gehen. „Eine Woche bis zehn Tage. Ein negativer Test kann nicht vor der Quarantäne schützen“, sagte Montgomery der „Passauer Neuen Presse“. Um eine Infektion sicher auszuschließen, sei ein zweiter Test nach mindestens 72 Stunden notwendig.

Corona-Testpflicht: Zweiten Lockdown unbedingt verhindern

Derzeit sind rund 130 der weltweit knapp 200 Länder auf der RKI-Liste der Risikogebiete: von Ägypten über Russland bis zu den USA. Als einziger EU-Staat gilt Luxemburg als Risikogebiet, auch die belgische Provinz Antwerpen und die spanischen Regionen Aragón, Katalonien und Navarra stehen auf der Liste.

CDU-Wirtschaftsrat-Chef Steiger betonte, das Arbeits- und Schulleben ein zweites Mal wegen hoher Neuinfektionszahlen herunterzufahren, könne sich die Bundesrepublik „nur unter erheblichsten Schwierigkeiten nochmal leisten können. Das muss allen klar sein. Deshalb erwarte ich von der Politik mehr vorausschauendes Handeln als jetzt bei der schon lange erwartbaren Rückreisewelle aus den Ferien“, sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-nahen Wirtschaftsrats.  „Das Reiserecht
kann nicht höher bewertet werden als die Rechte von Millionen Deutschen, denen ansonsten ein erneuter Lockdown droht.

Stuttgart: Corona-Test für Reise-Rückkehrer wird Pflicht – schon diese Woche

Update vom 3. August: Noch im Laufe der Woche soll die Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Kraft treten. Das bekräftigt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beim ARD-“Morgenmagazin". Ein konkretes Datum gibt es aber noch nicht: „Wir haben erste Entwürfe“, sagt der CDU-Politiker. „Wir wollen das gut abstimmen auch mit den Ländern, da das ja auch vor Ort dann an den Flughäfen zum Beispiel oder an den Bahnhöfen gelebt werden können muss. Und deswegen finde ich es wichtig, es gut zu machen.“

Er betont, bis dahin gelte für alle Einreisenden aus Risikogebieten die Pflicht zu zwei Wochen Quarantäne. Er verwies zudem darauf, dass sich seit Samstag alle Einreisenden innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft in Deutschland auch ohne Krankheitsanzeichen kostenlos testen lassen können.

Auf die Frage, warum solche Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer nicht schon früher geschaffen wurden, verweist Spahn darauf, dass man erst einmal Testkapazitäten habe aufbauen müssen. „Wir haben jetzt 1,2 Millionen Tests, die wir pro Woche schaffen können. Es wird im Moment etwa die Hälfte abgerufen.“ Spahn rechnet mit einer Zunahme der Tests, neben Reiserückkehrern auch etwa von Lehrern und Erziehern: „Wir werden sehen - da bin ich sehr sicher - in den nächsten Wochen, dass deutlich mehr getestet werden wird.“

Stuttgart: Kostenlose Test für Reise-Rückkehrer – an Flughäfen und Bahnhöfen

Meldung vom 1. August: In ganz Deutschland steigen in den letzten Tagen die Covid-19-Fälle* erneut an. Auch die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart ist davon betroffen. Innerhalb von zwei Wochen ist die Zahl der Erkrankungen von 1.612 auf 16.60 gestiegen. Durch Reiserückkehrer aus Risikogebieten könnte die Zahl sogar noch weiter steigen. Aus diesem Grund rüstet Stuttgart nun auf. Weitere Teststationen sollen das Virus eindämmen und eine Verbreitung verhindern. Darüber berichtet HEIDELBERG24.de*

NameStuttgart
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohner634.830 (2019)
OberbürgermeisterFritz Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen)
Hochschulen und UniversitätenUniversität Stuttgart, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Hochschule für Technik Stuttgart

Stuttgart: Neue Teststationen am Flughafen

Die Flughafen Stuttgart GmbH teilt am Freitag (31. Juli) mit, dass am Manfred Rommel Flughafen Reisende aus Risikogebieten nach der Landung auf das Coronavirus getestet werden – und zwar kostenlos. Das Vorhaben soll ab Montag (3. August) umgesetzt werden. Das Unternehmen rechnet pro Tag mit bis zu 1.000 Tests!

Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten sollen sich zudem in Kürze auf Aufforderung bei der Einreise verpflichtend testen lassen müssen. Grundlage dafür ist eine Anordnung, die laut Bundesgesundheitsministeriums noch in der Abstimmung ist und wohl nächste Woche in Kraft treten soll. Nach Angaben der Landesregierung soll es neben einer stationären Testeinrichtung am Stuttgarter Flughafen eine mobile Möglichkeit am weniger genutzten Airport in Friedrichshafen geben.

Stuttgart: Kostenlose Tests an Bahnhöfen und an der Autobahn

Darüber hinaus sollen ab nächster Woche Teststationen an Autobahnparkplätzen und Bahnhöfen schrittweise eingerichtet werden. „Die mobilen Teststationen sollen an geeigneten Standorten mit nennenswertem Reiseverkehr sowie an großen Um- und Ausstiegsbahnhöfen errichtet werden, an denen eine große Anzahl von Reiserückkehrern aus dem Ausland zu erwarten sind“, teilte die Pressestelle der Landesregierung mit.

In Stuttgart sollen sich Reisende am Flughafen und am Bahnhof testen lassen. (Symbolfoto)

Das Angebot gelte für Reisende aus Risiko und Nicht-Risikogebieten und wird kostenlos angeboten. Neben den Hauptbahnhöfen in Stuttgart und Karlsruhe wird es auch Teststationen an Parkplätzen auf den Autobahnen 5, 81, 7 und 8 geben. HEIDELBERG24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. (dpa/dh)

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Kommentare