Hamsterkäufe

Lidl startet Werbekampagne gegen Hamsterkäufer: Kunden sind empört

Der Markenname Lidl steht vor einer Filiale auf mehreren Einkaufswagen. (Symboldbild)
+
Mit einer Werbekampagne möchte Lidl Hamsterkäufer im Zaum halten.
  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Der Discounter Lidl hat eine Werbekampagne gestartet. Ihr Ziel: Hamsterkäufer sollen draußen bleiben. Das kommt nicht bei allen Kunden gut an.

Neckarsulm - Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus (*BW24 berichtete) steigen und die Angst nimmt zu: Im Corona-Herbst decken sich immer mehr Deutsche mit haltbaren Lebensmittel- und Produktvorräten ein. Kaum ein anderes Verhalten gilt während der Corona-Pandemie* so sehr als Indiz für wachsende Angst und Sorge wie das Hamstern.

In Baden-Württemberg kaufen auch viele Konsumenten in sämtlichen Supermärkten und Discountern zum Teil die Regale leer.* Der Discounter Lidl sorgt jetzt mit einer Werbekampagne in den Sozialen Netzwerken für Aufregung. Ein Bild auf dem ein Hamster und der Spruch „Wir müssen draußen bleiben“ signalisiert: Hamsterkäufer sind unerwünscht. Doch das gefällt nicht jedem.

Lidl in der Corona-Pandemie: Zahl der Hamsterkäufe in Supermärkten nimmt zu

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation sehen wir uns leider gezwungen, unsere Türpolitik ein wenig anzupassen“, heißt es in dem Instagram-Post des Discounters Lidl. Damit sind die vermehrt beobachteten Hamsterkäufe der vergangenen Woche in zahlreichen Supermärkten und Discountern gemeint.

Ein Kunde aus Osnabrück hat beispielsweise einen Hamsterkäufer in einer Lidl-Filiale dabei beobachtet,  wie er ein ganzes Mehl-Regal leer geräumt hat.* Daraufhin beschwert er sich bei Lidl. Der Discounter wiederum gibt dem Kunden eine eher unbefriedigende Antwort: „Wir verstehen eure Sorgen, wichtig für euch zu wissen: Wir arbeiten Tag und Nacht daran, die Versorgung für euch in unseren rund 3.200 Filialen in ganz Deutschland sicherzustellen. Unsere Filialen werden jeden Tag neu beliefert, von daher besteht keine Notwendigkeit, viel mehr zu kaufen als sonst auch“.

Discount-Riese Lidl: Hamsterkäufer müssen „draußen bleiben“

Nun tritt Lidl also doch in Aktion. Hamsterkäufe während der Corona-Pandemie sollen künftig nicht mehr toleriert werden. In dem Instagram-Post des Discounters heißt es: „Unser Ziel ist es, für alle gleichermaßen da zu sein und das schaffen wir eben nur, wenn alle auch mal an ihre Mitmenschen und nicht nur an sich selbst denken“.

Dafür erntet der Discounter-Riese aus Neckarsulm Zustimmung, aber auch Empörung. „Ja traurig, dass es so Aktionen überhaupt gibt. Wir haben Anfang des Monats unseren ganz normalen Großeinkauf gemacht. Wie jeden Monat wie viele dämliche Blicke man ernten muss, echt traurig“, schreibt etwa eine Nutzerin auf Instagram.

Eine Facebook-Userin bemängelt die Kampagne von Lidl: „Wie viel darf eine 5-Köpfige Familie einkaufen, ohne schief von der Seite angesehen zu werden? Also kaufe ungern alle 2 Tage ein, aber als Hamster will ich nicht mehr gesehen werden, Kinder sollten zu Hause bleiben also was ist los“. Unter den Hashtags #HamsterMüssenDraußenBleiben, #SorryNotSorry und #KaufNurWasDuBrauchst können Instagram-Nutzer Erfahrungen und Erfahrungen zu Hamsterkäufern teilen. *BW24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare