Covid-19 bei Würth

Corona-Ausbruch bei Würth aus Künzelsau: Logistikzentrum betroffen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt Partikel des Coronavirus Sars-CoV-2.
+
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt Partikel des Coronavirus Sars-CoV-2.
  • Melissa Sperber
    vonMelissa Sperber
    schließen

Mitarbeiter eines Logistikzentrums von Würth in Künzelsau sind mit dem Coronavirus infiziert. Im Labor wurde bereits in drei Fällen eine Mutation nachgewiesen.

Es ist eine Schock-Nachricht für den Hohenlohekreis und Künzelsau: Rund 40 Würth-Mitarbeiter aus einem Logistikzentrum sind mit dem Coronavirus infiziert*. Und das hat direkten Einfluss auf die 7-Tage-Inzidenz des Hohenlohekreis! Er beträgt aktuell 130,5 (Stand 8. Februar), der höchste Wert in Baden-Württemberg. Das berichtet echo24.de*.

Doch es scheint noch schlimmer zu kommen für den Schraubenriesen Würth in Künzelsau. Denn: Wie das Landesgesundheitsamt mitteilte, wurde in drei Fällen eine Infektion mit der gefährlich Corona-Mutation aus Großbritannien nachgewiesen. *echo24.de ist Teil des Ippen Digital Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare