1. bw24
  2. Baden-Württemberg

„Einmal mit Profis“: Netz lacht sich schlapp über neue Bushaltestelle, an der kein Bus hält

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Altstadt von Bretten
Im baden-württembergischen Bretten wurde eine neue Bushaltestelle gebaut - doch dort hält kein Bus. © Uli Deck/dpa

In Bretten in Baden-Württemberg wurde eine neue Bushaltestelle gebaut. Das Problem: Bei der Planung fiel niemandem auf, dass dort kein Bus hält.

Bretten - In Deutschland lassen sich einige Bauwerke finden, bei denen man deren Sinnhaftigkeit oder Planung ernsthaft hinterfragt. In Freiburg steht beispielsweise ein skurriles Mehrfamilienhaus, das den Nachbarparteien ganz schön viel Nähe zumutet. Nicht selten fließen auch Steuergelder in fragwürdige Projekte. Der Bund der Steuerzahler veröffentlicht deshalb jedes Jahr das Schwarzbuch - eine Liste mit besonders teuren Fehlentscheidungen von Ministerien und Behörden.

Die neue Bushaltestelle im baden-württembergischen Bretten könnte für das kommende Jahr ein Kandidat für das Schwarzbuch werden. Rund 10.000 Euro hat das blau lackierte, verglaste Häuschen mit Sitzbänken aus Holz und Beleuchtung gekostet. Nur eins wurde beim Bau der nagelneuen Haltestelle nicht berücksichtigt: Es hält kein Bus dort.

„Einmal mit Profis“: Netz lacht sich schlapp über Bushaltestelle, an der kein Bus hält

Die neu gebaute Bushaltestelle wurde bei der Planung einer neuen Buslinie schlicht vergessen. Lediglich ein Schulbus hält dort aktuell am Morgen. Das Bauamt in Bretten hatte vor zwei Jahren mit der Konzeption des neuen Häuschens begonnen und es wenig später bauen lassen. Parallel hat jedoch das städtische Planungsamt gemeinsam mit dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) die Route der Buslinie 146 verlegt. Die Busse biegen nun vor der neuen Haltestelle auf einen Feldweg ab.

Unser Baden-Württemberg-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen News aus dem Ländle. Hier geht es zur Anmeldung.

Über diese völlige Fehlplanung können die User im Netz nur lachen. „Einmal mit Profis arbeiten“, scherzt ein Nutzer auf Instagram. „Es geht ein Bus nach nirgendwo“, kommentiert eine Facebook-Userin spöttisch. „Sowas kann einfach nur in Deutschland passieren“, schreibt ein anderer. Andere ärgern sich über die Bushaltestelle mehr. „Wird überhaupt noch gedacht beim Planen?“, fragt ein User. Eine Idee, wofür man die Haltestelle nutzen könnte, wird jedoch auch direkt geliefert: „Irgendwo müssen sich die Teenies vom Dorf ja treffen.“

Brettens Oberbürgermeister schmunzelte selbst über Planungsfehler bei neuer Bushaltestelle

Tatsächlich ist keinem der Verantwortlichen in der Stadt in Baden-Württemberg aufgefallen, dass die Haltestelle nur noch auf einer Straßenseite eingezeichnet war und somit nicht mehr angefahren wird. „Die Bushaltestelle wird ja noch bedient, aber es wird die falsche Seite bedient“, sagt Bürgermeister Michael Nöltner (CDU) dem SWR. Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff (parteilos) gibt sogar zu: „Das hat mir auch ein leichtes Schmunzeln abgerungen. Wir können auch über uns selbst lachen.“

Wolff beschwichtigt die verärgerten Bürger außerdem. Der Schaden halte sich in Grenzen und eine Lösung sei in Sicht, dass die Bushaltestelle nicht nutzlos rumstehe, wie der SWR schreibt. Die Stadt verhandelt mit dem KVV, um die Route der Buslinie wieder an die neue Haltestelle zurückzuverlegen. Laut Oberbürgermeister Wolff soll dies bis zum Fahrplanwechsel im Dezember vollzogen sein - dann muss man in dem neuen Bushäuschen nicht mehr vergebens auf einen Bus warten.

Auch interessant

Kommentare