Impfdebatte bei Markus Lanz

Boris Palmer ist für Ende aller Corona-Maßnahmen: „Habe jetzt die Schnauze voll“

Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, in der ZDF Talkshow „Markus Lanz“ am 25. Januar 2022.
+
In der ZDF Talkshow „Markus Lanz“ sprach sich Boris Palmer für eine Impfpflicht und ein Ende der Corona-Maßnahmen aus.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Boris Palmer sprach sich bei Markus Lanz für die Einführung einer Impfpflicht aus. So könnten die Corona-Maßnahmen abgeschafft werden, sagte der Tübinger OB.

Tübingen - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) ist dafür bekannt, mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg zu halten und diese auch in verschiedenen Talkshows zu vertreten. In jüngster Vergangenheit positionierte sich der umstrittene Politiker mehr als deutlich für eine höhere Impfbeteiligung oder sogar eine allgemeine Impfpflicht. Boris Palmer fordert eine knallharte Impfpflicht immer deutlicher und keinen Lohn und Rente für Ungeimpfte. Zudem will Boris Palmer seine Stadt Tübingen zur Modellstadt für die Impfpflicht machen.

Diese Meinung vertrat der amtierende Oberbürgermeister von Tübingen, der bei der kommenden Wahl parteilos antreten könnte, auch bei einer Impfdiskussionsrunde in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“. Boris Palmer sprach sich erneut eindeutig für eine allgemeine Impfpflicht aus und sagte, nur so könnte ein Ende aller Corona-Maßnahmen erwirkt werden.

Boris Palmer befürwortet bei Markus Lanz die Impfpflicht: „Brauchen jetzt eine andere Lösung“

Eine allgemeine Impfpflicht im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg und ganz Deutschland ist seit jeher ein heikles Diskussionsthema. Am Mittwoch, 26. Januar, will der Bundestag erstmals über eine tatsächliche Einführung dieser Maßnahme sprechen. Endgültig beschlossen werden soll dabei jedoch noch nichts. Im Vorfeld der Bundestagssitzung diskutierte Markus Lanz mit seinen Gästen über die Impfpflicht und die geltenden Corona-Maßnahmen. „Wir brauchen jetzt etwas anderes als eine durchbürokratisierte Einzelfallregelung, die absurde Auswüchse erzeugt“, sagte Boris Palmer. „Ich habe jetzt die Schnauze voll!“

Statt immer wieder einzelne Aspekte der Corona-Verordnung anzupassen, schlug Boris Palmer bei Markus Lanz ein anderes Vorgehen vor. „Wir brauchen jetzt eine andere Lösung“, so der OB von Tübingen. Der erste Schritt sei eben die Impfpflicht, die eine Grundimmunisierung der Bevölkerung sicherstellen soll. Das würde laut Palmer auch die dramatische Lage auf den Intensivstationen im Land entspannen und Grundrechtseingriffe überflüssig machen. „Darum finde ich es absolut logisch zu sagen: Wir vergessen alle alten Regeln“, machte Boris Palmer deutlich. „Die ersetzen wir durch eine einzige Regel: Alle müssen geimpft sein. Das versteht jeder und dann wird das auch passieren.“

Boris Palmer zur Impfpflicht: Ende aller Corona-Maßnahmen - „Dann können wir wieder normal leben“

Bei der Befürwortung einer Impfpflicht machte Boris Palmer bei Markus Lanz allerdings Abstriche. Laut dem Oberbürgermeister von Tübingen würde eine solche Pflicht für Menschen über 50 zunächst vollkommen ausreichen. Palmer zufolge seien 90 Prozent der Corona-Patienten in den Krankenhäusern 50 Jahre und älter. Dem gegenüber stehen allerdings Berichte von den Intensivstationen in Baden-Württemberg, denen zufolge immer mehr junge ungeimpfte Menschen intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Eine Stuttgarter Intensivpflegerin ist richtig sauer auf die Ungeimpften.

Boris Palmer ist aber der Meinung, dass eine Impfpflicht für über 50-Jährige möglichst bald kommen sollte. In zwei oder drei Monaten könne man beurteilen, wie erfolgreich die Maßnahme war. Dann könne Schluss mit allen Corona-Maßnahmen sein. „Dann können wir wieder normal leben“, sagte der Grünen-Politiker. Eine mögliche Impfpflicht solle über Stichproben kontrolliert werden, sagte Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) kürzlich. Dieser Meinung ist auch Palmer. Alternativ schlug er jedoch vor, auf das Einwohnermelderegister zuzugreifen. „Dann bekommen alle Menschen einen Brief: Wir haben jetzt eine Impfpflicht, in vier Wochen benötige ich Ihren Impfnachweis.“

Ob eine generelle Impfpflicht in Deutschland eingeführt wird, könnte sich möglicherweise in der Bundestagssitzung Mitte Februar entscheiden, berichtet n-tv. Laut Boris Palmer könne man eine Impfpflicht durchsetzen, wenn man das wolle. „Es geht darum, ob man den Willen aufbringt, den Menschen, die dagegen aufbegehren, zu sagen: Das ist jetzt keine private Entscheidung mehr, sondern eine Pflicht“, sagte er bei Markus Lanz. „Diese Pflichterfüllung muss jetzt auch mal klar in ein Gesetz geschrieben werden. Dann kommen wir raus aus der Pandemie.“

Mehr zum Thema

Kommentare