Coronavirus in Baden-Württemberg

Booster-Impfung: Wer jetzt in Baden-Württemberg dran ist - und wo es Termine gibt

Eine junge Frau wird in einer Schule geimpft. (Symbolbild)
+
Die Booster-Impfung erhalten derzeit all diejenigen, deren letzte Corona-Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt. (Symbolbild)
  • VonNadja Pohr
    schließen

Die Booster-Impfungen sollen die Lage beim Coronavirus in Baden-Württemberg retten, denn die vierte Welle rollt. Wer sich jetzt wann und wo impfen lassen kann.

Stuttgart- Das „boostern“ ist in aller Munde. Die steigenden Infektionszahlen in der Herbstzeit belegen, dass sich das Coronavirus in Baden-Württemberg wieder stärker ausbreitet. Unter anderem gilt seit dem 17. November die Alarmstufe in Baden-Württemberg, die Ungeimpften vielerorts den Zutritt verweigert.

Jetzt wird eine dritte Impfung ins Spiel gebracht, die einer Stellungnahme von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts in Göttingen zufolge maßgeblich dabei helfen könnte, die vierte Corona-Welle zu brechen.

Was ist die Booster-Impfung und warum ist sie notwendig?

Als „Booster-Impfung“ werden Auffrischungsimpfungen bezeichnet. Sie sind für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos erhältlich. Es werden grundsätzlich mRNA-Impfstoffe verwendet, wie etwa die von Biontech/Pfizer oder Moderna. Für diese liegt eine Zulassung durch die EU-Kommission vor.

Große Kreisimpfzentren wie das in Heilbronn sollen für die Booster-Impfungen nicht wieder eingerichtet werden. Stattdessen setzt das Land auf mobile Impfteams und Stützpunkte.

Ziel der dritten Impfung ist es, den Impfschutz für die Personengruppen zu erhöhen, bei denen es zu einer reduzierten oder nachlassenden Immunantwort nach einer Covid-19-Impfserie kommen kann. So sollen weiterhin möglichst viele schwere Corona-Verläufe oder Infektionswellen verhindert werden.

Wer kann alles eine Booster-Impfung bekommen?

Die Voraussetzung für die Booster-Impfung: Die letzte Corona-Impfung sollte mindestens sechs Monate zurückliegen. Bislang wird von der Ständigen Impfkommission (Stiko) eine Auffrischungsimpfung vor allem älteren Personen, Menschen mit Vorerkrankungen und Personal in Medizin und Pflege empfohlen.

Grundsätzlich steht aus medizinischer Sicht einer Booster-Impfung für alle aber nichts entgegen. Stiko-Chef Thomas Mertens hat in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ deshalb bereits eine baldige Ausweitung der Empfehlung für Corona-Auffrischungsimpfungen ab 18 Jahren in Aussicht gestellt, nachdem der Weltärztebund die Impfkommission zu einer Entscheidung gedrängt hatte.

Wo erhält man die Booster-Impfung?

Seit dem 1. Oktober 2021 sind die Impfzentren in Baden-Württemberg geschlossen. Die Corona-Impfung ist seither bei Hausärzten oder mobilen Impfteams erhältlich. Eine Reaktivierung der Impfzentren ist auf BW24-Nachfrage beim Gesundheitsministerium nicht geplant.

Stattdessen kündigte die Landesregierung nun an, für die weiter dringend notwendigen Erstimpfungen sowie die Booster-Impfungen die Zahl der mobilen Impfteams auf insgesamt 155 zu erhöhen. Außerdem sollen in den kommenden Wochen in Stadt- und Landkreisen feste Impfstützpunkte eingerichtet werden.

Die Organisation der Terminvergabe erfolgt jeweils über die einzelnen Stützpunkte. Diese werden den Angaben des Gesundheitsministeriums zufolge nach ihrer Fertigstellung auf der Landes-Website dranbleibenBW unter der Kategorie „Impfmöglichkeiten“ zu finden sein. Dort gibt es in einer Übersicht auch weitere Standorte oder Impfaktionen. Nadja Pohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare