Zufriedenheit beim Schokoladenhersteller

Ritter Sport als beliebtester Arbeitgeber gefeiert - doch im Internet packen enttäuschte Mitarbeiter aus

Die quadratische Form der Ritter Sport Schokolade ist das Markenzeichen des Unternehmens aus der Region Stuttgart.
+
Ritter Sport bekommt bei einer Umfrage unter Angestellten Top-Bewertungen. Doch nicht jeder ist zufrieden. (Symbolbild).
  • Anna-Lena Schüchtle
    VonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Angestellte des Schokoladenherstellers Ritter Sport sind laut einer Umfrage sehr zufrieden mit ihrem Arbeitgeber. Ein Blick auf die Bewertungen im Job-Bewertungsportal Kununu zeigt ein anderes Bild.

Waldenbuch - Seit 1970 wirbt das schwäbische Traditionsunternehmen Ritter Sport aus Waldenbuch im Kreis Böblingen mit dem Slogan „Quadratisch. Praktisch. Gut.“ für seine Süßigkeiten. Erst kürzlich konnte der Schokoladenhersteller vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe einen Sieg einfahren, der den zehn Jahre andauernden Rechtsstreit zwischen Milka und Ritter Sport in Bezug auf dieses Markenzeichen endgültig beendete.

Auslöser für den Konflikt war die quadratische Form der Schokoladentafeln von Ritter Sport, die das Unternehmen bei Stuttgart bereits seit 1995 als sogenannte „dreidimensionale Marke“ schützen hat lassen. Der US-amerikanische Konkurrent Milka wollte ebenfalls Produkte in quadratischer Verpackung auf den Markt bringen - der finale Beschluss des Bundesgerichtshof machte diese Pläne nun allerdings zu nichte. Die einzige quadratische Schokolade darf ausschließlich von Ritter Sport hergestellt werden.

Umfrage: Ritter Sport beliebter Arbeitgeber - doch nicht jeder ist vom Unternehmen begeistert

Jetzt kann sich Ritter Sport erneut über positive Nachrichten freuen. Medienberichten zufolge, ist der Schokoladenhersteller laut einer Umfrage des Hamburger Statistik-Portals „Statista“ als Arbeitgeber unter seinen Angestellten äußerst beliebt. „Wir sind schließlich ein Familienunternehmen“, sagt ein Sprecher von Ritter Sport gegenüber der BILD zu dieser positiven Wertung. „Bei uns sollen sich alle Mitarbeiter wohlfühlen“.

Eine große Zufriedenheit schafft der Schokoladenhersteller mithilfe unterschiedlicher Benefits und Annehmlichkeiten. So werden Schichtarbeiter beispielsweise von einem Bus abgeholt und zur Arbeit gebracht. Einen Dress-Code gibt es im Unternehmen nicht. „Ich sehe keinen Sinn darin, im Anzug herumzulaufen. Außerdem ist ein Shirt viel bequemer“, wird CEO Andreas Ronken von BILD zitiert. Auch den persönlichen Umgang mit den Mitarbeitern handhabt Ritter Sport schlicht und formlos. Alle Kollegen duzen sich. DDie Hierarchien seien flach.

Das alles klingt nach tollen Voraussetzungen für Arbeitnehmer. Doch nicht jeder scheint von dem Arbeitgeber Ritter Sport so begeistert zu sein. In den Kommentaren des Job-Bewertungsportals Kununu wird die Attraktivität des Schokoladenherstellers aus Waldenbuch beispielsweise nicht ganz so rosig dargestellt.

Mit einem durchschnittlichen Score von 3,6 aus 128 Bewertungen seit 2012 bewegt sich Ritter Sport zwar im oberen Mittelfeld. Doch vor allem Kommentare aus der jüngeren Vergangenheit sprechen davon, dass die Firma „leider nachgelassen“ hat, wie es beispielsweise ein ehemaliger Angestellter Anfang 2020 formulierte. Die Kommentare diesbezüglich lassen sich bereichsübergreifend in ähnlichem Wortlaut immer wieder finden.

Ein anderer schreibt etwa zur selben Zeit: „War mal eine tolle Firma. Seit zwei-drei Jahren geht es bergab aufgrund von Umstrukturierungen“ - genannt werden in diesem Zusammenhang „neue Führungskräfte, denen es nur um die Karriere geht“. Selbst alles in allem positive Kommentare üben daran Kritik. „Führungskräfte sollten besser nach ihren sozialen Fähigkeiten und nicht nur nach Fachkompetenz ausgewählt werden“, schrieb 2019 ein Kommentator, der zu diesem Zeitpunkt bei Ritter Sport angestellt war.

Auch von „Intransparenz und Fehlentscheidungen“ sowie „starren Hierarchien ohne Aufstiegschancen“ ist bei vielen Bewertungen zu Ritter Sport die Rede - ganz im Gegensatz zu der unternehmenseigenen Darstellung. Immer wieder wird auch von „Vetterleswirtschaft" geschrieben.

Umfrage: Große Mitarbeiterzufriedenheit bei Ritter Sport - doch nicht alle sehen das so

Die Mehrheit der aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter, die Ritter Sport auf Kununu bewerteten, spricht sich jedoch im Großen und Ganzen positiv für das schwäbische Traditionsunternehmen aus. Besonders gut bewertet wird das Image „in der Öffentlichkeit“ der „weltweit bekannten Firma“. Auch das „Engagement für den Umweltschutz“ erhält selbst von negativ Kommentierenden viel Lob: „Man versucht, immer einen Schritt weiter zu gehen. Stets wird entwickelt und geforscht, um die Produkte nachhaltiger und umweltbewusster zu gestalten. Auch im Werk versucht ma, auf regenerative Energien zu bauen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare