Lieferprobleme

Ikea-Kunden wegen massiver Probleme genervt - „Ich könnte ausflippen“ 

Kunden stehen am 31.08.2017 bei der offiziellen Eröffnung vor dem Ikea-Einrichtungshaus in Magdeburg.
+
Auf Facebook beschwerte sich ein Kunde, weil er bei Ikea bestimmte Produkte monatelang nicht kaufen oder bestellen konnte (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Der schwedische Möbelriese Ikea ist eigentlich äußerst beliebt. Kunden sind aktuell jedoch von leeren Regalen und langen Wartezeiten genervt.

Sindelfingen - Die Filialen des schwedischen Möbelriesen Ikea sind für die meisten wohl die erste Anlaufstelle für günstige Möbel. In der Region der Landeshauptstadt Stuttgart gibt es zwei Filialen des Unternehmens. Zwar nicht in der Schwaben-Metropole selbst, dafür aber in Sindelfingen (Kreis Böblingen) und in Ludwigsburg. Obwohl beide genannten Ikea-Filialen sehr groß sind und eine große Auswahl an Ware bieten, kann natürlich nicht jedes Möbelstück vorrätig sein. Dasselbe gilt auch für die rund 50 anderen Ikea-Märkte in Deutschland.

Abhilfe schafft da jedoch der Ikea-Online-Shop, wo nahezu jedes Möbelstück der Handelskette bestellt werden kann. Ein Kunde beschwerte sich nun jedoch auf Facebook, da er ein bestimmtes Produkt eben nicht bestellen konnte. Das liegt zum einen an den seit mehreren Wochen andauernden Lieferproblemen des Möbelriesen, zum anderen aber auch an der stark gestiegenen Nachfrage, berichtet der Merkur*.

Ikea: Lieferprobleme beim Möbelriesen - Produkte weder in Filialen noch online erhältlich

Aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg und ganz Deutschland kommt es seit Monaten immer wieder zu Lieferengpässen. Aktuell fehlt es beispielsweise an Materialien und die Autoindustrie hat mit einer anhaltenden Chipkrise zu kämpfen. Der Autobauer Daimler rettet sich aus der Chipkrise, doch vielen Zulieferern droht das Aus. Die Lieferprobleme von Materialien und Komponenten wurden im März durch die Blockierung des Suezkanals durch das Containerschiff Ever Given noch zusätzlich verschärft. Das macht sich bei Ikea auch aktuell noch bemerkbar.

Laut dem Facebook-Post eines Kunden, versuchte dieser mehrere Monate lang bei Ikea bestimmte Lampen zu kaufen. Die Ware sei jedoch weder in den Filialen, noch online zu haben. „Oh Mann, ich könnte ausflippen“, macht er seinem Ärger Luft. Auch eine Vorbestellung sei aktuell nicht wie sonst möglich. „Du legst alles in den Warenkorb, klickst dann auf ‚bestellen‘ dann fragt er dich nach deiner Postleitzahl und sagt dann „Sorry, geht nicht““.

Ikea: Möbelriese sucht nach Lösungen - vor allem in Bezug auf das Weihnachtgeschäft

Die weltweiten Lieferengpässe von Materialien und Komponenten scheinen in naher Zukunft nicht behoben zu sein. Autoexperte Dudenhöffer prophezeit Daimler und Co. noch eine gewaltige Durststrecke. Die Ikea-Kunden sind von leeren Regalen und langen Wartezeiten genervt. „Liebes IKEA, wir leben im Jahr 2021! Ein Unternehmen eurer Größe sollte so etwas eigentlich logistisch hinbekommen“, schreibt der Kunde auf Facebook. Das Unternehmen versucht derweil Lösungen für die Probleme zu schaffen. Vor allem in Bezug auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft sollen die Produkte nach Möglichkeit wieder verfügbar sein.

„Wir haben versucht, eine Eisenbahnverbindung von Asien nach Europa zu errichten, sodass wir Züge zum Transport nutzen können“, sagte Peter Langskov, Logistikchef für Ikea Dänemark gegenüber euronews.com. „Außerdem haben wir versucht, Containerschiffe zu leasen und leere Schiffe gekauft. Aber die müssen auch wieder zurückgebracht werden und das ist ein Problem.“ *Merkur ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Kommentare