Schwerer Unfall

Bodensee: Frau gerät in Schiffsschraube ihres eigenen Motorboots

Ein Motorboot fährt auf dem Bodensee
+
Bei einem Motorboot-Unfall im Bodensee wurde eine Frau schwer verletzt.
  • Berkan Cakir
    VonBerkan Cakir
    schließen

Im Bodensee stürzt eine Frau von ihrem Boot ins Wasser. Der Schweizerin wird das zum Verhängnis: Die Schiffsschraube verletzt sie an Oberkörper und Kopf.

Untersee bei Moos - Warum die Frau auf dem Untersee bei Moos (Landkreis Konstanz) von ihrem Motorboot stürzte, ist unklar. Fest steht, dass das Steuer anschließend eingeschlagen gewesen sein muss, da das Boot anschließend über sie hinwegfuhr und sie verletzte. Wie die Polizei mitteilte, wurde die Frau bei dem Unfall am Montagabend schwer an Oberkörper und Kopf verletzt.

Glück hatte die Bootsführerin, dass Zeugen ihr zur Hilfe eilten. Andernfalls hätte sie ertrinken können. Bereits im vergangenen Jahr war es auf dem Bodensee zu dramatischen Szenen gekommen. Ein Mann und eine 4-Jährige, die er entkräftet über Wasser hielt, konnten nur durch Zufall von der Wasserpolizei gerettet werden.

Rettungskräfte behandelten die Frau an nächstgelegenen Hafen

Die Helfer, die der Frau zur Hilfe kamen, waren dabei von dem Unfall selbst betroffen: Das Boot der Frau drehte sich unkontrolliert im Kreis. Bei dem Rettungsversuch kollidierte es schließlich mit dem Boot der Helfer, das aber dennoch zurück zum nahegelegenen Hafen gefahren werden konnte.

Dort wurde die Frau an die Rettungskräfte übergeben, die bereits am Hafen warteten und sich um die Verletzte kümmerten. Anschließend brachte sie ein Rettungshubschrauber in ein Klinikum in St. Gallen.

Die verletzte Frau sprach erst von einer ersten weiteren Person

Für Aufregung sorgte zusätzlich, dass die Frau kurz vor dem Abflug mitteilte, dass noch eine weitere Person mit ihr am Boot gewesen sei. Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und DLRG machten sich anschließend im gesamten Untersee knapp zwei Stunden lang auf die Suche, fanden aber niemanden.

Schweizer Behörden meldeten später, dass die Frau mit Sicherheit allein gewesen sei. Aufgrund ihrer Verletzung hatte sie fantasiert und sich die zweite Person nur eingebildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare