Heimische Arten in Gefahr

Eingeschleppte Tierart wird zur Bedrohung im Bodensee - Forscher warnen

Ein Stichling schwimmt im Bodensee.
+
Stichlinge sind - anders als bisher von den Forschern angenommen - auch nachts in Futterlaune.
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Stichlinge fressen Eiern von anderen Fischarten - und das so häufig, dass ganze Artenbestände einbrechen können. Forscher am Bodensee sind alarmiert.

Langenargen - Mit der Ausbreitung des eigentlich gebietsfremden Stichlings im Bodensee bedroht neben dem Rückgang von Nährstoffen ein weiterer Faktor die Fischbestände. Dass Stichlinge die Eier von anderen Fischarten konsumieren, ist bekannt. Nun hat die Fischereiforschungsstelle Langenargen jedoch eine Entdeckung gemacht, die überrascht. Wie die Forscher in einer Pressemitteilung schreiben, sei man bislang nicht davon ausgegangen, dass die Stichlinge eine eklatante Bedrohung für die Blaufelchen im Bodensee darstellen, die für die Fischerei von großer Bedeutung sind. Nach den aktuellen Erkenntnissen wurde die Gefahr unterschätzt.

Offenbar haben die Forscher bisher angenommen, dass die Stichlinge zu später Stunde nicht mehr gut genug sehen, um die Eier, die beim Laichen der Blaufelchen zu Boden fallen, zu erhaschen. Die Blaufelchen im Bodensee laichen erst spät am Abend und oft in vollständiger Dunkelheit. Nun korrigieren die Forscher ihre Annahme. So hätten die Stichlinge innerhalb kurzer Zeit bis zu 40 Eier gefressen. Die Forscher gehen davon aus, dass die bis zu zehn Zentimeter langen Tiere ihren Geruchssinn eingesetzt haben, um die Eier zu finden.

Stichlinge: Gefahr für heimische Fischarten - nicht nur für Blaufelchen

Zu dem Ergebnis kamen die Forscher innerhalb des internationalen Großprojekts „Seewandel“ rund um den Bodensee. In einer dazu kürzlich veröffentlichen Studie zeichnen die Forscher ein erschreckendes Szenario: Schon alleine, wenn fünf Prozent aller Stichlinge im See den beobachteten Futtergewohnheiten nachgehen würden, würden sie ein Viertel aller abgelegten Blaufelcheneier fressen.

Dass die Stichlinge auf ihrer Suche nach Nahrung offenbar nicht nur ihre Augen, sondern auch den Geruchssinn einsetzen, hat die Forscher überrascht. Dabei stellt der Dreistachlige Stichling nicht nur für die Blaufelchen eine Gefahr dar, sondern auch für andere heimische Fischarten - zum Beispiel Barsche.

Bodensee: Heimische Fischarten und Fremdlinge schwimmen Seite an Seite

Im Bodensee, dem wohl bekanntesten See in Baden-Württemberg, leben rund 36 Fischarten. Darunter tummeln sich nicht nur in Baden-Württemberg heimische Fischarten, sondern auch solche, die sich nur zeitweise in den Mündungsbereichen aufhalten sowie einige nicht-heimische Fischarten. Forscher vermuten, dass die nicht-heimischen Fischarten wie der Stichling durch unkontrollierten Besatz von Aquarienfischen in den See gelangen. Für die Fischerei haben Felchen die größte Bedeutung, gefolgt von Barsch, Weißfisch, Zander, Hecht und Aal. In den Sommermonaten schwimmen die Fische in Tiefen bis rund 20 Metern. Im Winter tauchen sie noch tiefer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare