Kurioses Angebot

„Geschmacksexplosion“: Bäckerei verkauft Berliner mit Marmelade, Fleischkäse und Senf

Ein Berliner mit Marmeladenfüllung, Fleischkäse und Senf.
+
Die „Berliburger“ munden zwar nicht allen - es gibt jedoch bekennende Fans.
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Ein Bäcker im Kreis Karlsruhe bot seinen Kunden in der Faschings-Woche Berliner an, die es in sich hatten: Neben Marmelade steckten im „Berliburger“ auch Fleischkäse und Senf.

Linkenheim - Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Eine neue Kreation der Bäckerei Lang in Linkenheim (Kreis Karlsruhe) stellte die Geschmacksnerven der Kunden in der Faschingswoche nun allerdings stark auf die Probe. In einer Sonderaktion verkaufte der Bäcker sogenannte „Berliburger“ - also Berliner mit Marmelade, Fleischkäse und scharfem Senf.

„Ein Freund von mir hat auf Facebook ein Bild aus Bayern verlinkt, auf dem so ein Fleischkäseberliner abgebildet war“, sagte Marianne Freytag, Inhaberin der Bäckerei Lang, gegenüber den Badischen Neuesten Nachrichten. Nach einem kurzen Schlagabtausch auf Facebook verkündete die Bäckermeisterin: „Alles klar, wenn du so einen willst, dann bekommst du ihn auch.“

Fans begeistert: „Berliburger sind so lecker - Geschmacksexplosion“

Wer nun Zweifel hat, dass eine so gewagte Kombi wie der „Berliburger“ Abnehmer findet: Der Burger hat laut Fans durchaus seine Berechtigung. „Die Berliburger sind ungewöhnlich, aber sooo lecker - Geschmacksexplosion“, schreibt eine Kundin der Bäckerei Lang auf Facebook. „Ich sage nur: Mega. Das waren sicher nicht meine letzten“, schreibt ein anderer. Auch Bäckerei-Inhaberin Marianne Freytag kann bestätigen: „Manche Leute mögen es“.

Während Fans den Fleischkäs-Berliner vehement verteidigen, können andere die Euphorie nicht nachvollziehen. „Klingt eklig und dämlich“, kommentiert eine Facebook-Nutzerin. „Manchen graut es vor gar nichts“, meint ein anderer. Bäckermeisterin Freytag empfindet es als Frage des Geschmacks.

Idee zum Berliner mit Fleischkäse stammt aus Bayern - und heißt dort „Leberkas-Krapfen“

Mit dem Erfinder des „Leberkas-Krapfens“ aus Bayern sprach bereits unser Partnerportal merkur.de*. Wie er im Interview erklärte, habe er nicht damit gerechnet, ein derart überwältigendes Medienecho für seine Idee zu bekommen. „Ich habe Medienanfragen aus Passau, Straubing, Österreich und Baden-Württemberg bekommen. Das ist total abgefahren“, so der Schöpfer. „Jeder will sehen, wie ich in einen Krapfen beiße.“

Auf die Idee zum Leberkäs-Krapfen kam dem Bayer auf einer Autofahrt, auf der seine vierjährige Tochter etwas über einen Krapfen erzählte, während er - „ich weiß nicht mehr warum“ - an einen Leberkäs dachte.

Bäckerei aus dem Kreis Böblingen verkauft „Ukrainer“ für den guten Zweck - Erlös geht an Opfer des Ukraine-Kriegs

Der Verkauf außergewöhnlicher Gebäcke liegt derzeit im Trend. Eine Bäckerei aus dem Kreis Böblingen verkauft seit gut einer Woche sogenannte „Ukrainer“, Berliner mit einem Guss in den ukrainischen Nationalfarben und Vanillefüllung. Die Solidaritäts-Aktion mit den Opfern des Ukraine-Kriegs brachte der Bäckerei in den sozialen Netzwerken viel Lob ein. *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Kommentare