Fund der Merowingerzeit

„Außergewöhnlich“: Fast 1.500 Jahre alter Sarg in Tuttlingen gibt Experten Rätsel auf

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

In Baden-Württemberg treten bei Bauarbeiten immer wieder archäologische Funde zutage. Im Kreis Tuttlingen bargen Forscher jetzt einen ganz besonderen Sarg.

Balgheim - Wenn es um Ausgrabungen und Archäologie geht, denken viele vermutlich eher an Ägypten als an Baden-Württemberg. Dabei ist auch der Südwesten für erstaunliche Funde bekannt. Viele davon passieren tatsächlich eher zufällig, wenn aufgrund von Bauarbeiten der Boden umgegraben werden muss.

So war es auch im Kreis Konstanz, als für den Ausbau der B33 eine Voruntersuchung stattfand. Forscher fanden dabei am Bodensee Skelette, die auf eine gruselige Praxis hindeuteten. Die Archäologen fanden heraus, dass es sich bei dem Ort wohl um eine Hinrichtungsstätte gehandelt hat. Weitere Untersuchungen der Bodensee-Funde ergaben, dass die Menschen dort gehängt wurden.

Eine ähnliche Entdeckung gab es kürzlich auch in Backnang. In einer 900 Jahre alten Kirche fanden Bauarbeiter Skelettreste.

Auch in Balgheim im Landkreis Tuttlingen sorgten Bauarbeiten nun für einen Archäologen-Einsatz. Die Entdeckung dort beschreiben die Verantwortlichen sogar als „außergewöhnlich“.

Fund im Kreis Tuttlingen: Forscher bergen Sarg aus der Merowingerzeit

Tuttlingen: Archäologen bargen den Sarg aus der Erde

In Balgheim im Landkreis Tuttlingen sollte demnach ein Neubaugebiet entstehen. Schon im Herbst 2019 führte das Landesamt für Denkmalschutz (LAD) aus Stuttgart dort deshalb Grabungen durch - und die Archäologen hatten Glück. Sie fanden einen hölzernen Sarg aus der Merowingerzeit, der jetzt geborgen wurde.

Die Merowinger waren das älteste bekannte Königsgeschlecht der Franken. Sie prägten im gallisch-germanischen Raum die Epoche des Übergangs von der Spätantike zum frühen Mittelalter zwischen 500 bis 800 nach Christus. Der Sarg aus dem Kreis Tuttlingen stammt wohl etwa aus dem Jahr 544 nach Christus.

Das wissen die Archäologen so genau, weil sie das oberste Brett des Sarges im Labor untersucht haben. Die Datierungstechnik ist dabei so exakt, dass sie den Zeitraum mit einer Abweichung von maximal zehn Jahren bestimmen kann, so das Landesamt für Denkmalschutz.

Merowinger-Sarg aus dem Kreis Tuttlingen: Fund ist außergewöhnlich gut erhalten

Außergewöhnlicher Fund: Der Sarg aus der Merowingerzeit wird von Balgheim zur Untersuchung nach Ludwigsburg gebracht.

Um den Sarg aus der Merowingerzeit genauer zu untersuchen, wurde das gesamte Grab jetzt laut LAD geborgen und nach Ludwigsburg zur Untersuchung transportiert. Der Fund aus dem Kreis Tuttlingen ist dabei nicht der erste aus dieser Zeit. Bereits 2002 fand man in Trossingen ein Grab der Merowinger.

Darin lag laut Archäologen sogar eine vollständig erhaltene Leier. Funde dieser Epoche enthalten meist organisches Material wie Holz, Leder oder Textilien und sind damit sehr gut erhalten. Möglich macht das der luftundurchlässige und dauerhaft feuchte Boden der Schwäbischen Alb.

Über das Grab aus Balgheim wissen die Forscher des LAD hingegen noch wenig. Bislang ist nur klar, dass der Sarg tatsächlich Knochen enthält. „Alles andere ist noch nicht angetastet“, so das LAD zu BW24. Obwohl das geplante Neubaugebiet in Balgheim intensiv untersucht wurde, sei das Grab aus der Merowingerzeit der einzige Fund geblieben. Dass der Sarg dort ohne Hinweise auf Besiedlung unter der Erde lag, habe auch die Archäologen gewundert. Möglicherweise liefert die Untersuchung in Ludwigsburg Antworten darauf.

Rubriklistenbild: © Landesamt für Denkmalpflege

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare