Ansturm auf Schneegebiete

„Schicken Menschen wieder nach Hause“: Kretschmann will Schwarzwald-Touristen in Schranken weisen

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während einer Sondersitzung des Landtags von Baden-Württemberg zu den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern.
+
Winfried Kretschmann hat genug davon, dass die Menschen die Appelle ignorieren, nicht den Schwarzwald zu überrennen.
  • Carolin Freytag
    vonCarolin Freytag
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg beschäftigt die Menschen weiterhin. Das Land ist noch immer mitten im Lockdown. Im Schwarzwald suchen die Menschen nach Abwechslung, aber der Massenandrang muss aufhören, sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Stuttgart - Mitten im Lockdown suchen die Menschen nach Wegen für Erholung und Entspannung, denn das Coronavirus ist in Baden-Württemberg im Alltag noch immer überall präsent. Viele von ihnen treibt es auch angesichts des winterlichen Wetters und dem Schnee in den Schwarzwald. Unproblematisch ist das allerdings nicht.

Denn der Andrang in einigen Regionen des Südwestens sorgt dafür, dass sich besonders viele Menschen an wenigen Stellen versammeln. Etwas, das laut Corona-Regeln eigentlich verboten ist und vermieden werden muss, um die Infektionsgefahr zu senken. Trotz aller Bitten von Polizei und Politik, solche Tagesausflüge zu unterlassen, haben Menschen bereits Ende Dezember den Schwarzwald zu Tausenden förmlich überrannt.

Schneetourismus im Schwarzwald sorgt für Wut bei Anwohnern - „kotzt mich an“

Die Gemeinde Dobel ergriff daraufhin bereits Maßnahmen, und erließ eine Einbahnstraßenregelung im Dobler Oberdorf. Immer wieder muss die Polizei an den Ausflugsorten eingreifen. Es bilden sich Menschentrauben, Straßen werden verstopft, Parkplätze sind völlig überfüllt.

Und auch die Bewohner der von Menschen überfluteten Städte und Gemeinden sind über den Ansturm alles andere als glücklich. So rechnete ein Landwirt vom Feldberg kürzlich mit Tagesausflüglern ab: „Dieses Verhalten kotzt mich nur noch an“, kommentiert er unter einen Beitrag von BW24. „Ich wohne am Feldberg. Den Rest erspare ich mir, was ich hier täglich erleben muss.“ Seine Felder seien völlig überfüllt. Ausflügler hätten ihn beleidigt und bedroht, seien frech geworden.

Touristen im Schwarzwald: Kommunen bereiten Straßenkontrollen und Sperren vor

Seit Weihnachten wiederholt sich das Chaos im Schwarzwald jedes Wochenende. Appelle aus Politik und Polizei werden von den Ausflüglern ignoriert, die Regelbrecher im Schwarzwald halten die Polizei weiterhin auf Trab.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat jetzt genug davon. Das Land will gegen die Überfüllung touristischer Ziele vorgehen und Tagesausflüge einschränken, wie die Deutsche Presseagentur am Freitag berichtet. „Die Menschen müssen wissen, dass wir sie wieder nach Hause schicken, wenn es im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb zu voll wird“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Mit Sozialminister Manne Lucha und Innenminister Thomas Strobl sei besprochen worden, dass diese mit den betroffenen Kommunen „entsprechende Maßnahmen wie Straßenkontrollen oder Parkplatzsperren vorbereiten“ sollen. Szenen wie an den vergangenen Wochenenden und Feiertagen sollen vermieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare