Coronavirus in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg plant Testpflicht für Beschäftigte, die Kundenkontakt haben

Eine Servicekraft läuft im Außenbereich eines Restaurants an Gästen vorbei.
+
Angestellte mit Kundenkontakt, wie etwa in der Gastronomie, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen sich künftig testen lassen.

Wer nicht geimpft oder genesen und im Publikumsverkehr tätig ist, muss in Baden-Württemberg künftig einen negativen Test vorlegen, um arbeiten zu dürfen.

Stuttgart/Berlin (dpa) - Baden-Württemberg macht sich für eine bundesweite Testpflicht von Beschäftigten und Selbstständigen ohne Impf- oder Genesenennachweis stark, wenn sie im Publikumsverkehr tätig sind. Kundinnen und Kunden sowie Besucherinnen und Besucher müssten in fast allen Innenräumen etwa der Gastronomie, in Kultureinrichtungen oder Fitnessstudios einen Nachweis über Impfung, Test oder Genesenenstatus vorlegen, heißt es in einem Antrag Baden-Württembergs für die Gesundheitsministerkonferenz, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. «Für Beschäftigte der jeweiligen Branchen gelten jedoch weiterhin keine 3G-Pflichten», so der Antrag.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber hätten Beschäftigten jenseits vom Homeoffice zwar mindestens zweimal pro Woche Tests anzubieten. Die Mitarbeitenden müssten das Angebot aber nicht annehmen. Gerade bei beruflichen Tätigkeiten, bei denen die Beschäftigten mit von der 3G-Pflicht Betroffenen Kontakt hätten, gebe es «ein Ungleichgewicht der Schutzmaßnahmen». Der Antrag soll zunächst auf einer Amtschefkonferenz an diesem Donnerstag und Freitag in Würzburg beraten werden. Eine entsprechende Regelung wurde für das Land bereits beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare