Werbeoffensive

„The Länd“: Die umstrittene Image-Kampagne kostet Baden-Württemberg Millionen

Menschen laufen im Hauptbahnhof von Stuttgart an einer Werbekampagne für das Land Baden-Württemberg mit dem Titel „The Länd“ vorbei.
+
Baden-Württemberg lässt sich die Kampagne „The Länd“ einiges kosten.
  • Carolin Freytag
    VonCarolin Freytag
    schließen

Seit einigen Tagen ist sie überall in Baden-Württemberg zu sehen: die neue Imagekampagne „The Länd“. Die Offensive ist umstritten - und teuer.

Stuttgart - Baden-Württemberg will auf sich aufmerksam machen: mit knallgelben Plakaten und Schildern. „The Länd“ heißt es in vielen Ecken diverser Städte. Zugreisende werden an Bahnhöfen von überdimensionierten Plakatwänden empfangen. Überall leuchtet das grelle Gelb. Das Land selbst will sich mit der „The Länd“-Kampagne „neu erfinden“, wie es in der Kampagne selbst heißt.

Fans von „The Länd“ können das neue Landeslogo auf Hoodies tragen oder ihre Laptops mit Stickern bekleben. Auch ein Popup-Store gehört zur Marketingoffensive. Doch die neue Kampagne ist bei den Bürgern und sogar unter Politikern im Land umstritten. Im Netz wird gespottet.

„The Länd“: Die Kampagne kostet Millionen

„Ihr seid doch nicht ganz dicht“, empören sich beispielsweise Nutzer auf Twitter über „The Länd“. Wie man das Geld der Steuerzahler so aus dem Fenster werfen könnte, regen sich viele Bürger auf. „Marode Schulen, flaschensammelnde Rentner, eine durch die Corona-Maßnahmen gebeutelte Gesellschaft und ihr habt nichts Besseres zu tun?“ Der Spott scheint nicht aufzuhören: „Welcome to the Länd, in dem zigtausend Lährer, Ärzieher, Pflägekräfte fehlen, aber immer ein paar Millionen Euro für eine Wärbekampagne übrig sind, die von ein paar Typen mit zu viel Kokäin im Blut gemacht wurde“, kommentiert ein weiterer Nutzer.

Ein Erfolg oder nicht - Tatsache ist, dass sich das Land Baden-Württemberg die Kampagne einiges kosten lässt. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, hat die Landesregierung 20 Millionen Euro bereitgestellt, um mit Plakaten, Hoodies und Co. die „internationale Sichtbarkeit“ zu erhöhen. (cf)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare