Leuchtende Wolken in der Nacht

Bis Juli könnt ihr in Baden-Württemberg ein Phänomen am Himmel sehen, das Wissenschaftlern Rätsel aufgibt

In einer Pfütze spiegelt sich die Landschaft mit sogenannten leuchtenden Nachtwolken.
+
In einer Pfütze spiegelt sich die Landschaft mit sogenannten leuchtenden Nachtwolken.
  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Im Juni und Juli kann man von Baden-Württemberg aus ein Himmelsphänomen beobachten, das Wissenschaftler der Nasa im Mai über der Arktis bemerkten.

  • Wissenschaftler der Nasa haben im Mai über der Arktis ein faszinierendes Himmelsphänomen beobachtet: leuchtende Wolken in der Nacht.
  • Im Juni und Juli kann man die leuchtenden Nachtwolken auch von Baden-Württemberg aus sehen.
  • Eine seltsame Entwicklung, die dieses Phänomen seit einigen Jahren durchmacht, gibt den Forschern bisher Rätsel auf.

Stuttgart - Wissenschaftler schicken Satelliten in die verschiedenen Schichten der Erdatmosphäre, weil Messungen dort ihnen helfen, Wetter und Klima besser zu verstehen. Am 17. Mai hat ein Satellit der US-Raumfahrbehörde Nasa ein faszinierendes Himmelsphänomen über der Arktis eingefangen: leuchtende Nachtwolken. Zwischen Juni und Juli kann man sie auch von Baden-Württemberg aus sehen, wie Deutschlandfunk Nova berichtet

Himmelsphänomen über Baden-Württemberg: Wolken aus Eis reflektieren die Sonne in der Nacht

Wissenschaftler der Nasa erklären, dass das faszinierende Himmelsphänomen genau in diesen Monaten auftritt, weil nur dann Wolken in 80 Kilometern Höhe entstehen. Normalerweise liegen Wolken viel tiefer, in einer Höhe von ungefähr zehn Kilometern über dem Erdboden. Denn als Auswirkung der höheren Luftfeuchtigkeit im Sommer ist auch die Atmosphärenschicht auf 80 Kilometern Höhe, die Mesosphäre, in diesen Monaten am feuchtesten. In der Mesosphäre existieren Gase, die eintretende Meteore zu Staub verglühen lassen. Dieses Phänomen ist als Sternschnuppe bekannt.

Ob das Himmelsphänomen über Baden-Württemberg zu sehen ist, hängt vom Stand der Sonne ab

An den dabei entstehenden Sternenstaub heften sich in der feuchten Atmosphärenschicht Wassermoleküle, die durch die hohen Minusgrade in der Mesosphäre (oft kälter als -100 Grad Celsius) gefrieren. So entstehen Wolken aus Eiskristallen, die das Sonnenlicht blau und weiß reflektieren.

Das sind die leuchtenden Nachtwolken, die auch von Baden-Württemberg aus sichtbar sind. Sie lassen sich laut Deutschlandfunk Nova am besten gleich nach dem Sonnenuntergang oder kurze Zeit vor dem Sonnenaufgang beobachten, da die Sonne dann so steht, dass ihre Strahlen die Wolken in der Mesosphäre treffen. Bei besonders trockener Luft ist übrigens ein anderes faszinierendes Himmelsphänomen sichtbar, das ein Hobbyfotograf über Pforzheim einfing.

Wissenschaftler der Nasa rätseln über die seltsame Entwicklung, die das Himmelsphänomen durchmacht

Die Wissenschaftler der Nasa berichten, der 17. Mai 2020 sei der zweitfrühste Zeitpunkt gewesen, zu dem das Himmelsphänomen je beobachtet wurde. Die Experten haben bisher keine Erklärung dafür, dass die leuchtenden Nachtwolken jedes Jahr früher auftreten. „Wir versuchen herauszufinden, was die Ursachen für den Saisonstart sind und was er im Hinblick auf das Gesamtbild in der Atmosphäre bedeutet“, sagt Jim Russel, Wissenschaftler der Hampton University Virginia und des dort angesiedelten Nasa-Forschungszentrums. 

Die leuchtenden Nachtwolken sind auch als polare mesosphärische Wolken bekannt, da sie in der Regel in den Polarregionen auftreten. Immer öfter ziehen sie jedoch von dort Richtung Süden, in immer niedrigere Breitengrade. Das ist der Grund, aus dem man das Himmelsphänomen mittlerweile auch von Baden-Württemberg aus sehen kann. Die Wissenschaftler der Nasa vermuten, dass das geänderte Verhalten der nachtleuchtenden Wolken mit Veränderungen in der Erdatmosphäre zusammenhängt. Die neue Saison bringt für sie die Chance, das Phänomen weiter zu beobachten und Schritt für Schritt besser zu verstehen.

Wegen des Coronavirus: Tourismusministerium wirbt für Urlaub in Baden-Württemberg

Spannende Himmelsphänomene sind allerdings nicht das einzige, das Baden-Württemberg zu bieten hat. Das Tourismusministerium wirbt jetzt mit einer Kampagne für Urlaub im eigenen Land und liefert Gründe, warum ihr 2020 Urlaub in Baden-Württemberg machen solltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare