1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Inzidenz in BW verdoppelt: War es nur ein technischer Fehler beim Ministerium?

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

In Baden-Württemberg steigen die Corona-Zahlen erneut massiv an. Vom einen auf den anderen Tag hat sich die Inzidenz verdoppel. Oder war‘s nur ein Fehler?

Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist zuletzt extrem gestiegen* und liegt nun bei 478,6. Die Zahl der neu registrierten Corona-Infektionen binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner erhöhte sich im Vergleich zum Vortag um 131,1, teilte das Landesgesundheitsamt am Donnerstag (Stand: 16.00 Uhr) mit. Wie echo24.de* berichtet, könnte der sprunghafte Anstieg allerdings auf eine technische Störung am Mittwoch zurückzuführen sein.

Baden-Württemberg: Inzidenz verdoppelt sich – technischer Fehler verantwortlich

Die Behörden teilten demnach mit, dass die Meldedaten teilweise nicht in der Datenbank ankamen. Der Zuwachs komme auch durch die nachgemeldeten Daten zustande. Vor einer Woche lag die Inzidenz noch bei 256,3.

Der Anstieg bei Ansteckungen spiegelt sich laut der Deutschen Presseagentur nicht auf den Intensivstationen der Krankenhäuser wider. Die Zahl der Menschen, die dort wegen des Coronavirus behandelt werden, sank weiter auf 378, das sind 9 Patienten weniger als am Vortag. Vor einem Monat hatten noch 653 Menschen auf den Intensivstationen gelegen, weil sie sich mit dem Virus infiziert hatten.

Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg seit Beginn der Pandemie laut Statistik im Vergleich zum Vortag um 19.024 auf nun 1.103.445. Es wurden 64 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Die Gesamtzahl beträgt nun 13.385.

Verdoppelte 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg wegen Fehler im Ministerium?

Die Hospitalisierungsinzidenz stieg um 0,9 auf 3,1. Sie gibt an, wie viele Corona-Infizierte innerhalb einer Woche und pro 100.000 Einwohner in eine Klinik gebracht werden.

Weiterhin appelliert die Regierung an die Bürgerinnen und Bürger, sind impfen oder bereits boostern zu lassen. Immer wichtiger wird viele jetzt die Frage, wie lange der Schutz bei den verschiedenen Hersteller besteht*.

Bisher wurden 24.026 Fälle der hoch ansteckenden Omikron-Variante (B.1.1.529) aus Baden-Württemberg an das Amt übermittelt - das waren 6.079 mehr als am Vortag. Bei den vom LGA täglich ausgewiesenen Omikron-Fällen handelt es sich sowohl um Verdachtsfälle als auch um Fälle, die per Vollgenom-Analyse bestätigt wurden. Zum Anteil der aktuellen Verdachtsfälle machten die Behörden keine Angaben. *echo24.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare