Polizisten gebrauchen Schusswaffen

Polizeieinsatz in Bad Schussenried: Ein Toter und ein Verletzter

Schusswaffengebrauch durch Polizei
+
Schüsse mitten in der Stadt: Ein Toter bei Polizeieinsatz in  Bad Schussenried (Kreis Biberach).
  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Ein Polizeieinsatz in Bad Schussenried im Kreis Biberach endete heute tödlich. Eine Person wurde getötet, eine weitere ist verletzt - die Hintergründe sind noch völlig unklar.

Bad Schussenried/Biberach - Die Polizei Offenburg sucht nach wie vor nach einem 31-Jährigen, der bei Oppenau Polizisten entwaffnete und anschließend flüchtete. Der Flüchtige von Oppenau wird als Waffenfanatiker und „seltsame Person“ beschrieben.

Währenddessen ist in Bad Schussenried, etwa 160 Kilometer von Oppenau entfernt, ein Polizeieinsatz eskaliert. Eine Person wurde bei dem Einsatz offenbar getötet, eine weitere verletzt. Gegenüber der dpa sagte ein Sprecher, die Beamten hätten ihre Schusswaffen gebrauchen müssen. Ob die Person durch die Schüsse der Polizei tödlich verletzt wurde, ist nicht bekannt. Auch die sonstigen Hintergründe zu dem Polizeieinsatz und einer solchen Eskalation sind derzeit noch unklar.

Polizeieinsatz in Bad Schussenried eskaliert - eine Person tot, eine weitere verletzt

Nach Angaben des SWR ist der betroffene Bereich in der Innenstadt von Bad Schussenried, in welchem der Polizeieinsatz stattfand, momentan noch abgesperrt. Laut Polizei bestünde aber keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

Inzwischen ist die Situation in Bad Schussenried weitestgehend aufgeklärt. Die getötete und verletzte Person waren Insassen der forensischen Psychiatrie und von dort ausgebrochen. Der 29-jähriger Mann und die 43-jährige Frau gingen in der Innenstadt wohl mit einem Messer auf zwei Polizisten los. Die Beamten schossen auf die Flüchtigen, der 29-Jährige starb an seiner Schusswunde. Vor ihrem Ausbruch wirkten die Psychiatrie-Insassen aus Bad Schussenried auf Mitarbeiter „irgendwie verändert“.

Im Enzkreis begingen zwei Männer gleich mehrere Straftaten. Am Dienstagabend versuchten sie zunächst, einen Mann grundlos in eine dunkle Ecke zu stoßen. Nachdem der Mann sich befreien konnte, schlug einer der Männer ihn und verletzte ihn leicht. Nachfolgend griffen die Täter einen unbeteiligten Notarzt an. Der Arzt flüchtete in eine Rettungswache. Bei einer Kontrolle durch die Polizei leistete einer der Männer starken Widerstand und verletzte einen Polizisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare