Autobahn 5 Basel - Karlsruhe

Schweizer rasen mit 245 km/h auf A5 in Richtung Karlsruhe - und werden von mobilem Blitzer überrascht

Aufnahme eines Autos auf der A661 bei Frankfurt. Durch die Geschwindigkeit ist die Aufnahme verzerrt.
+
Autorennen: Zwei Schweizer rasen mit 245 km/h Richtung Karlsruhe (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Zwei Schweizer rasten am Samstagmorgen auf der A5 in Richtung Karlsruhe. Ein Blitzer erfasste die Raser. Sie fuhren das Doppelte der zulässigen Geschwindigkeit - Die Polizei spricht von einem mutmaßlichen Autorennen auf der A5.

  • Zwei Fahrer aus der Schweiz rasten am Samstagmorgen auf der Autobahn 5 in Richtung Karlsruhe. Die Polizei spricht von einem mutmaßlichen Autorennen auf der A5
  • Ein mobiles Geschwindigkeitsmessgerät erfasste die Raser - solche modernen Blitzer sind auch in der Region Stuttgart im Einsatz.
  • Die beiden 31-jährigen Fahrer müssen nicht nur in Baden-Württemberg verantworten - auch die Schweizer Behörden sind unterrichtet.

Freiburg - Am Samstagmorgen rasten zwei Schweizer mit hoher Geschwindigkeit von Basel in Richtung Karlsruhe. Laut Angaben der Polizei habe es sich um ein vermeintliches Autorennen auf der A5 gehandelt. Eine mobile Geschwindigkeitsmessung erfasste die beiden Raser. Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart und der Region sind solche mobilen Blitzer im Einsatz. Die Polizei Ludwigsburg setzt einen sogenannten Enforcement Trailer ein. In den ersten 80 Stunden blitzte der hochmoderne Blitzer über 4000 Raser bei Stuttgart. Gegen die Raser auf der A5 leitete die Polizei Freiburg ein Strafverfahren ein, sie müssen sich jedoch auch in der Schweiz verantworten.

Autorennen auf der A5: Schweizer rasen mit 245 km/h Richtung Karlsruhe

Bei dem mutmaßlichen Autorennen auf der A5 zwischen Basel und Karlsruhe fuhren die beiden 31-Jährigen nach Polizeiangaben mit gleichbleibendem Abstand dicht hintereinander. Die mobile Geschwindigkeitsmessung des Verkehrsdienstes Weil erfasste die Raser auf der Höhe Bad Bellingen (Kreis Lörrach). Die beiden Schweizer seien zum Zeitpunkt der Geschwindigkeitserfassung mit 245 km/h unterwegs gewesen, teilte das Polizeipräsidium Freiburg am Sonntagmittag mit. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in diesem Bereich der A5 beträgt 120 km/h.

Autorennen auf der A5: Raserei hat Konsequenzen - nicht nur in Deutschland

Nach dem vermeintlichen Autorennen auf der A5 beschlagnahmte die Polizei die Führerscheine der Fahrer. Außerdem untersagten sie den beiden Schweizern die Weiterfahrt auf den deutschen Straßen. Das eingeleitete Strafverfahren kann ein hohes Bußgeld und ein Fahrverbot nach sich ziehen. Die beiden Raser müssen sich jedoch nicht nur in Baden-Württemberg verantworten, auch die Schweizer Behörden wurden unterrichtet. Nach dem Vorfall kann es für die Verkehrssünder auch weitere Konsequenzen in der Schweiz geben.

Die Polizei Freiburg sucht Zeugen und Geschädigte des vermeintlichen Autorennens auf der A5. Laut einer Pressemitteilung fuhren die beiden Raser gegen 08:15 Uhr im Bereich des Autobahndreiecks Lörrach an einem dunklen Mercedes-Kastenwagen vorbei. Die Polizei bittet den Fahrer, sich mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

Auf den Straßen in Baden-Württemberg kommt es immer wieder zu Unfällen und Geschwindigkeitsübertretungen. Ein Mann auf Kokain raste mit 200 Kilometern pro Stunde über die Autobahn bei Böblingen. Die Polizei verfolgte ihn bis nach Bayern. Durch sein rücksichtsloses Fahrverhalten brachte der Verkehrssünder mehrere Beamte in Gefahr. Auf der B45 in Sinsheim kam es Anfang Juli zu einem schweren Unfall. Ein Fahrer wurde nach einem Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Fahrbahn musste gesperrt werden.

In Stuttgart hinterließ ein Ferrari-Fahrer eine Spur der Verwüstung. Er verlor die Kontrolle über seinen Sportwagen, rammte zwei weitere Autos und fuhr eine Feinstaub-Säule um. Er und fünf weitere Verkehrsteilnehmer wurden dabei leicht verletzt, es entstand ein Sachschaden von geschätzt 160.000 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare