Nach Randale in Stuttgart

Stadt Stuttgart plant, einen völlig neuen Job zu schaffen - um Ausschreitungen in Zukunft zu verhindern

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

In Stuttgart gibt es wohl bald ein neues Amt geben. Ein Nachtbürgermeister soll Unfrieden im Nachtleben schlichten und zwischen beteiligten Parteien vermitteln - das Konzept dafür liegt schon lange vor.

  • Stuttgart soll noch in diesem Jahr einen Nachtbürgermeister bekommen, um im Nachtleben Konflikte zu schlichten.
  • Ein Konzept für dieses Amt liegt wohl schon seit mehr als einem Jahr vor.
  • Mannheim hat bereits seit zwei Jahren einen Nachtbürgermeister, Heidelberg bekommt bald auch einen.

Stuttgart - Die Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete) ist in letzter Zeit vor allem durch gewaltsame Auseinandersetzungen in den Medien. Ende Juni kam es im sonst friedlichen Stuttgart zu Ausschreitungen, die Gewalt eskalierte*. Läden wurden zerstört und geplündert, Polizisten verletzt. Die Polizei fahndet noch immer nach einigen der Täter. Erst am vergangenen Wochenende kam es schon wieder zu einem Aufeinandertreffen von Jugendlichen mit der Polizei. Ein 16-Jähriger verletzte bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei vier Beamte.* Sogar ein bekannter Tatort-Komissar äußerte sich zu der Lage: Fabian Hinrichts sprach von "Seen voller Kotze" und lästerte gnadenlos über Stuttgart.*

Eine Maßnahme, die solche Ausschreitungen mit extremer Gewalt in Zukunft verhindern soll, ist der Einsatz eines sogenannten Nachtbürgermeisters. Noch vor Jahresende soll Stuttgart ein solches Amt bekommen - dabei war das schon länger vorgesehen.

Ein Nachtbürgermeister soll bald als Vermittler eingesetzt werden, um Randale und Ausschreitungen zu verhindern (Symbolbild).

Stuttgarts Nachtbürgermeister: Vermittler zwischen Clubbetreibern, Anwohnern und Verwaltung

Ein Nachtbürgermeister hat die Aufgabe, Unfrieden im Nachtleben zu schlichten. Im Spannungsfeld zwischen Clubbetreibern, Anwohnern und Verwaltung agiert der Nachtbürgermeister als Vermittler und sorgt dafür, dass Eskalationen wie die Ausschreitungen in Stuttgart bereits im Keim erstickt werden.

Den Plan, ein solches Amt zu schaffen, gab es bei der Stadt Stuttgart allerdings schon lange vor den Ausschreitungen. Ein Konzept für den Nachtbürgermeister liegt nach Angaben von Hannah Japes, Vorsitzende des Club-Kollektivs Stuttgart, seit mehr als einem Jahr vor. „Und nach den jüngsten Vorkommnissen in der Stadt muss man sagen, dass ein solcher Posten eine sehr große Hilfe wäre“, sagte sie gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Über die Unterstützung würde sich mit Sicherheit auch die Polizei Stuttgart* freuen, die durch erhöhte Präsenz in der Innenstadt ohnehin bereits genug zu tun hat.

Stuttgart wäre allerdings nicht die erste Stadt in Baden-Württemberg, die einen Nachtbürgermeister bekommt. Mannheim hat bereits seit zwei Jahren einen „Night Mayor“. Heidelberg nimmt derzeit einen neuen Anlauf, einen Nachtbürgermeister zu finden, der wieder Bewegung in den dort völlig verfahrenen Streit zwischen Altstadtanwohnern, Kneipenbetreibern und Gemeinderat bringt. Der Bewerbungszeitraum war verlängert worden, um die Zahl der bislang acht Bewerber zu erhöhen - mit Erfolg. Bei der zweiten Ausschreibung für den Posten hat sich die Bewerberzahl mehr als verdoppelt.

Ein Nachtbürgermeister für Stuttgart: Stelle soll in den kommenden Monaten besetzt werden

Geht es nach der Stadt Stuttgart, soll auch die Landeshauptstadt nicht mehr lange ohne einen Nachtbürgermeister auskommen müssen. „Unser Ziel ist es, die Stelle dieses Jahr zu besetzen“, sagte Ann-Katrin Keicher von der Stadt Stuttgart zur dpa. „Formal ist das auch möglich.“ Nach der Sommerpause werde der Gemeinderat einen Vorschlag erhalten, wie die Pläne umgesetzt werden könnten. Die Stelle werde ausgeschrieben, sobald das Stadtplenum entschieden habe. In einem Workshop seien die Aufgaben des kommenden Nachtbürgermeisters bereits definiert worden.

Die Bezeichnung „Nachtbürgermeister“ ist dabei übrigens nur ein Titel, die Person wäre kein Bürgermeister im offiziellen Sinne. Der Nachtbürgermeister wäre bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart angestellt, so Ann-Katrin Keicher. Geplant ist, einen weiteren Mitarbeiter aus einer externen Organisation zu beschäftigen, der für den Außenkontakt zuständig wäre. Dadurch hätte man eine Person mit Bezug zur Verwaltung und einen Außenkontakt, der tatsächlich nachts unterwegs wäre und die Clubszene entsprechend gut kennt. (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare